BOjournal

Beitrag

Bochumer Rat stimmt für Graffiti-Antrag von PARTEI & STADTGESTALTERn

Bochumer Rat stimmt für Graffiti-Antrag von PARTEI & STADTGESTALTERn
Februar 27
15:24 2021


Statt Strafanzeige sollen Ersttäter nun  sauber machen! 

„Wer wegen illegaler Graffiti erwischt wird, soll nicht ohne Sanktionen davon kommen. Bei Ersttätern ist aber die dicke Keule des Gesetzes nicht nötig. Vorstrafen und hohe Geldschulden fördern eher den Weg in die Kriminalität. Wenn ein Ersttäter bereit ist, seine Schmiererei unter fachkundiger Anleitung zu entfernen, lernt er dadurch viel mehr und man kann auf einen Strafbefehl oder gar Prozess verzichten“, sagt Dr. Volker Steude, Vorsitzender der Fraktion „Die PARTEI & STADTGESTALTER“.

Dr. Steude stützt seinen Vorschlag auf das Projekt „Einwandfrei“, das in Düsseldorf große Erfolge im Kampf gegen illegale Graffiti gezeigt hat. „Kein Ersttäter, der das Programm durchlaufen hat, ist später noch mal durch Schmierereien aufgefallen“, erklärt Dr. Steude. „Der Erfolg liegt auch in der guten Kooperation von Jugendhilfe, Verwaltung, Polizei und Staatsanwaltschaft in Düsseldorf. Genau das schwebt uns auch für Bochum vor.”

„Schluss mit lustig ist aber bei Hass und Hetze, insbesondere bei Hakenkreuz-Schmierereien. Da gibt es nur die volle Härte des Gesetzes. Ein Platz in dem Programm für solche Täter muss ausgeschlossen werden“, stellt Dr. Steude klar.

Eine wichtige Hürde haben Partei/Stadtgestalter dabei genommen: „Die Koalition aus SPD und Grünen fand unseren Vorschlag interessant und hat ihn gemeinsam mit uns als Prüfauftrag im Rat beschlossen“, freut sich Dr. Steude

Der sehr gute Fraktionsvorsitzende Nils-Frederick Brandt denkt da auch schon ein Stückchen weiter: „In diesem Ansatz steckt viel Potential. Autofahrer, die Radwege und Gehwege zuparken, könnten, statt ein Knöllchen zu bekommen, auch einfach Omas mit Rollatoren, Radfahrerinnen, Väter mit Kinderwagen und Menschen in Rollstühlen über ihren falsch geparkten SUV tragen. ‚Ist doch nur ein Viertelstündchen und man ist gleich wieder weg‘“, sagt Brandt.

„Auch Hundehalter, welche die Häufchen ihres Waldis nicht wegmachen, könnte man in so ein Prinzip einbinden. Da überlegen wir aber noch, wie genau das funktionieren kann. Ernstgemeinte Vorschläge kann man gerne einschicken“, so der gute Vorsitzende Brandt abschließend. 

Teilen

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

1 Kommentar

  1. Graffitidoc.de
    Graffitidoc.de März 23, 07:19

    Dieses Programm ist eine gute Lösung unter der Bedingung, dass der Täter gefasst werden muss. In anderen Fällen müssen die Kosten vollständig vom Eigentümer getragen werden. Als Unternehmen, das sich mit der Entfernung von Graffiti und dem Schutz vor Graffiti befasst, verfügen wir über ein System zum dauerhaften Schutz aller Arten von Oberflächen. Nach der Verwendung unseres Anti-Graffiti-Systems bringt das Sprühen der Farbe nicht den erwarteten Effekt, da die Farbe einfach nach unten fließt und das Malen des Musters unmöglich wird. Was gestrichen wurde, kann mit einem weichen Pinsel und Wasser abgewaschen werden die Zugabe von Spülmittel. Wir teilen gerne unsere Erfahrungen und helfen, Ordnung nach Bochum zu bringen. Gerne demonstrieren wir unser langlebiges System (20 Jahre), damit jeder die richtigen Schlussfolgerungen ziehen kann.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Haus des Wissens über Magie

    So, nun liegt schon wieder eine Sitzung hinter mir. Ihre eigentliche Bedeutung ist mir aber erst im Nachhinein aufgegangen. Es war nämlich eine gemeinsame Sitzung des Ausschusses für Kultur und Tourismus (wo ich mich eingeschlichen habe), des Ausschusses für Schule und Bildung, und des Integrationsausschusses (wo der Grund für die Beteiligung an der Sitzung mir nicht sofort klar geworden war). Bis auf vereinzelte, abseitige Anfragen und irgendwas eigenes bei den Schülervertretern gab es eigentlich nur einen einzigen Tagesordnungspunkt auf der Sitzung: Es wurde das Konzept für das Haus des Wissens vorgestellt, und seine Rahmenbedingungen wurden verabschiedet. Falls wer noch immer keinen Dunst hat, wovon ich eigentlich rede: Es geht darum, dass VHS, Stadtbücherei, und einige universitäre Mitmacher mit schwammig definierten bis vollkommen unklaren Gruppen zusammengezogen werden sollen. Für die alle zusammen soll eben ein „Haus des Wissens“ gegenüber dem Rathaus installiert werden. Dazu wird das ehemalige Gebäude der Post dort… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN