BOjournal

Beitrag

“A warm welcome to Bochum!” – Englisch als zusätzliche Verkehrssprache der Verwaltung

“A warm welcome to Bochum!” – Englisch als zusätzliche Verkehrssprache der Verwaltung
Oktober 23
14:57 2015

Die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” will Englisch als zusätzliche Verkehrssprache der Verwaltung einführen.

Unsere Heimatregion war schon immer ein Schmelztiegel verschiedener Nationen. Wir Bochumerinnen und Bochumer sind heutzutage mehr denn je ein Teil der gesamten Welt. Die Anforderungen der Globalisierung waren dabei allerdings noch nie so komplex wie heute. Es ist daher an der Zeit, Englisch als zusätzliche Verkehrssprache in der Bochumer Verwaltung einzuführen.

Bochum ist eine internationale Stadt. Die vielen Hochschulen, insbesondere die Ruhr Universität, machen uns zu einem Magneten für Menschen aus aller Welt. Zum Lernen, zum Lehren, zum Forschen und zum Arbeiten kommen Menschen aus den unterschiedlichsten Ländern zu uns. Und in nahezu allen Lebensbereichen ist auch die städtische Verwaltung mit ihren Angeboten und Dienstleistungen involviert. Mehrsprachigkeit ist Bürokratieabbau. Für High Potentials, die internationale Optionen haben und meist auch immer Englisch sprechen, ist der reibungslose Kontakt mit den Behörden ein möglicher Entscheidungsfaktor. Wir können so als vielfältiger Wissenschaftsstandort im Kampf um die weltweit klügsten Köpfe einen gewissen Standortvorteil aufbauen.

Dabei ergeben sich auch große Chancen für Bochum als Wirtschaftsstandort: Dass Unternehmen bei den vielfach notwendigen Behördenkontakten in Englisch kommunizieren können, erhöht unseren Stellenwert im internationalen Wettbewerb. Die englische Sprache wird zu einem Pluspunkt, wenn es um die Ansiedlung von Firmen und damit um die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen geht. Auch mit Blick auf die Vermarktung der Opelflächen hilft eine zusätzliche englische Verkehrssprache, denn mit der Globalisierung sind eben nicht mehr nur noch die Global Player weltweit aufgestellt, sondern auch ausländische mittelständische Firmen denken immer internationaler. Auch für diese würde es in Zukunft einfacher hier bei uns einen neuen Standort zu eröffnen als anderswo. Bochum rückt damit ins Blickfeld von Firmen, die wir bis heute noch gar nicht auf dem Schirm haben.”

In Deutschland ist die Amtssprache Deutsch. Diese Regelung wollen wir auch nicht antasten. Eine Einschränkung des gewohnten deutschsprachigen Services wird und darf es nicht geben. Das alles schließt allerdings nicht aus, dass Beschäftigte der öffentlichen Verwaltung im Bedarfsfall auch englisch sprechen. Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt verfügen bereits mindestens über eine Grundbildung in der Englischen Sprache. Hier müssen wir sinnvoll an den richtigen Stellen nachschulen. Bei Neueinstellungen ist insbesondere auch auf die Englischfähigkeit zu achten. Das alles wird ein wenig Zeit in Anspruch nehmen. Düsseldorf ist diesen Weg bereits angegangen. Auch für Bochum wird es sich lohnen!

Die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” stellt zur nächsten Sitzung des Integrationsrates am 28.10.2015 einen entsprechenden Antrag.

Über den Autor

Felix Haltt

Felix Haltt

Mitglied des Rates der Stadt Bochum und Vorsitzender der Fraktion FDP & Die STADTGESTALTER

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Wurst

    Gerade gibt es schon wieder kein gutes Thema. Lokalpolitisch gibt es nur Hickhack am Rande zu berichten, im Bund kommen sie nicht aus dem Quark, und die Zwerge schlafen ihren Rausch aus, nachdem sie zuletzt diesen Lärm gemacht hatten. Also schreibe ich über Wurst. Die verschiedenen Arten von Würsten sind zunächst zu sortieren. Ich gehe dabei von Größe, Art und Form aus. Ob wir es konkret mit einer Schweine- oder einer Geflügelwurst zu tun haben, oder am Ende gar mit einem Tofu-Bratling, soll keine Rolle spielen. Fangen wir zunächst mit kleinen Würsten an. Die Snackvarianten größerer Würste sind dafür auch egal, weil die nicht strukturell anders sind. Sonst haben wir da sowas wie Nürnberger. Selbige brate ich hin und wieder, weil die eigentlich ganz aromatisch sind. Soll ich jetzt einen Bogen zu bayrischer Lokalpolitik ziehen? Vielleicht mache ich das, sobald ich mich mit jener in Franken auskenne. Dabei fallen mir… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN