BOjournal

Beitrag

20152577 – IT-Infrastruktur und -Sicherheit

September 17
12:50 2015

Status: Antwort noch offen

Anfrage zur 6. Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Sicherheit und Ordnung am 17.09.2015 hier: IT-Infrastruktur und -Sicherheit

Angesichts stetig zunehmender Angriffe auf IT-Infrastrukturen von Unternehmen und Organisationen rückt auch die Sicherheit der IT von öffentlichen Einrichtungen zunehmend in den Vordergrund. Die Hackerangriffe auf den Bundestag und andere öffentliche Einrichtungen haben gezeigt, dass hier häufig große Sicherheitsrisiken bestehen und Daten teilweise nicht wirkungsvoll geschützt werden konnten.

Vor diesem Hintergrund fragt die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” an:

1. Welche Erfahrungen mit Hackerangriffen haben Stadtverwaltung und städtische Unternehmen in der Vergangenheit gemacht?

2. Sind die Workstations und Server, deren Absicherung und Software auf einem aktuellen Stand, welcher einen sicheren Betrieb ermöglicht? Welche Plattform (Betriebssystem und Version) wird derzeit für die städtischen Server und Workstations benutzt?

3. Wo werden die Daten der Stadt gespeichert? Erfolgt dies auf eigenen Servern oder bei externen Dienstleistern? Falls die Speicherung bei externen Anbietern erfolgt, wo haben diese ihren Serverstandort?

4. In welchem Umfang bestehen redundante Systeme und Netzwerke für die städtische IT?

5. Wie wird die Sicherheit von Infrastruktur und Daten bei Arbeitsplätzen mit Home Office sichergestellt?

6. Existieren bei Stadt und städtischen Unternehmen Richtlinien für den Umgang mit privaten Endgeräten (bring your own device), insbesondere für private Mobiltelefone, Tablets und Laptops? Wie erfolgt die technische Absicherung dieser Geräte?

7. Welche Schutzmaßnahmen bestehen, um einen unberechtigten Zugriff auf die IT-Infrastruktur der Stadt zu unterbinden:

a. In den Gebäuden mit und ohne Publikumsverkehr, insbesondere bei zugänglichen USB-Anschlüssen und Netzwerkdosen?

b. Für die Internetangebote der Stadt und der städtischen Unternehmen, insbesondere Firewalls (physisch/Software)?

8. Wie viele Mitarbeiter sind mit der Betreuung der städtischen IT beauftragt, wie viele davon sind explizit für den Bereich der IT-Sicherheit zuständig und entsprechend geschult bzw. gesondert qualifiziert?

20152577 Anfrage als pdf-Datei

Über den Autor

Marcus Heidrich

Marcus Heidrich

Mitarbeiter der Fraktion FDP & Die STADTGESTALTER

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Bautrolle

    Ein typisches Lebewesen in der magischen Fauna Deutschlands ist der sogenannte "Bautroll". Mittlerweile ist er auch im Ruhrgebiet häufig anzutreffen. Ich wundere mich daher über mich selber, sein Wirken in Bochum nicht schon früher bemerkt zu haben. Gemeinhin werden Trolle als Wildformen der zivilisationsnahen Kobolde betrachtet. Bautrolle im speziellen jedoch sind Kulturfolger. Es wird vermutet, dass es sich evolutionsgeschichtlich um Felstrolle handelt, die sich der Lebensweise von Höhlenmenschen angepasst haben. Wie alle Trolle so haben auch Bautrolle die Fähigkeit, für einen Betrachter mit ihrer Umgebung zu verschmelzen ("Mimikri-Effekt"). Felstrolle tarnen sich so als Felsen, Waldtrolle als Büsche oder Bäume, und Seetrolle als Wellenmuster. Bautrolle im speziellen erinnern an unbewegliche Teile einer Baustelle. Dies können Wandausschnitte oder Objekte unterschiedlicher Art sein.Typisch ist dabei, dass unbedarfte Passanten durch die Trollmagie nachdrücklich davon abgehalten werden, sich mit ihnen zu beschäftigen. Dem zoologisch interessierten Bürger hilft dann die indirekte Betrachtungsmethode: Man gehe eine Baustelle… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN