BOjournal

Beitrag

20152702 – Flüchtlinge mit besonderem Schutzbedarf

Oktober 01
13:04 2015

Status: Antwort noch offen

Anfrage zur 12. Sitzung des Rates der Stadt Bochum am 01.10.2015 hier: Situation von Flüchtlingen mit besonderem Schutzbedarf

Bochum ist eine offene und tolerante Stadt, die Flüchtlinge willkommen heißt und Schutz bietet. Wir sind uns unserer zivilisatorischen Pflicht sehr gerne bewusst und nehmen Menschen, die vor Krieg und Verfolgung fliehen, in unserer Gesellschaft auf. Dabei benötigen aber gerade weibliche Flüchtlinge sowie Flüchtlinge mit einer homo- und bisexuellen Orientierung sowie mit einer transsexuellen und transgender Identität unseren besonderen Schutz. Viele erlitten bereits in ihren Heimatländern Gewalt und Diskriminierung aufgrund ihrer sexuellen Identität. Darum ist es besonders wichtig, dass diese Menschen hier bei uns in Bochum vor ähnlichen Erfahrungen geschützt werden und wir ihnen darüber hinaus Beratung und Hilfen zugänglich machen.

Vor diesem Hintergrund fragt die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” daher an:

1. Aus Berlin sind Fälle bekannt, in denen sich Gewalt und Mobbing innerhalb der Unterbringungen gegen LGBT-Flüchtlinge gerichtet hat. Auch bei uns sind Flüchtlinge auf einen kleinen Schlafbereich reduziert und können sich kaum ins Private zurückziehen. Sind der Verwaltung Fälle in Bochum mit einem solchen möglichen diskriminierenden Hintergrund bekannt?

2. Hat die Verwaltung ein Sicherheitskonzept zum besonderen Schutz von LGBT-Flüchtlingen in den Unterbringungen, um solche Probleme erst gar nicht entstehen zu lassen bzw. um effektiv und koordiniert auf solche Situationen einzuwirken?

3. Stellt die Verwaltung aktiv Informationen für LGBT-Flüchtlinge in den Unterkünften oder im direkten Kontakt zu Verfügung? Arbeitet die Stadt (präventiv) z.B. mit der Rosa Strippe zusammen? Wenn nein, warum nicht?

4. Gibt es spezielle Angebote und Konzepte für den Schutz und für die Hilfe von weiblichen Flüchtlingen?

5. Gibt es spezielle Hilfen für Flüchtlinge, die sexuelle Gewalt erfahren haben und wie sehen diese konkret aus? Wenn nein, warum nicht?

20152702 Anfrage als pdf-Datei

Über den Autor

Dennis Rademacher

Dennis Rademacher

Geschäftsführer der Fraktion "Die PARTEI & Die STADTGESTALTER" im Rat der Stadt Bochum

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Bautrolle

    Ein typisches Lebewesen in der magischen Fauna Deutschlands ist der sogenannte "Bautroll". Mittlerweile ist er auch im Ruhrgebiet häufig anzutreffen. Ich wundere mich daher über mich selber, sein Wirken in Bochum nicht schon früher bemerkt zu haben. Gemeinhin werden Trolle als Wildformen der zivilisationsnahen Kobolde betrachtet. Bautrolle im speziellen jedoch sind Kulturfolger. Es wird vermutet, dass es sich evolutionsgeschichtlich um Felstrolle handelt, die sich der Lebensweise von Höhlenmenschen angepasst haben. Wie alle Trolle so haben auch Bautrolle die Fähigkeit, für einen Betrachter mit ihrer Umgebung zu verschmelzen ("Mimikri-Effekt"). Felstrolle tarnen sich so als Felsen, Waldtrolle als Büsche oder Bäume, und Seetrolle als Wellenmuster. Bautrolle im speziellen erinnern an unbewegliche Teile einer Baustelle. Dies können Wandausschnitte oder Objekte unterschiedlicher Art sein.Typisch ist dabei, dass unbedarfte Passanten durch die Trollmagie nachdrücklich davon abgehalten werden, sich mit ihnen zu beschäftigen. Dem zoologisch interessierten Bürger hilft dann die indirekte Betrachtungsmethode: Man gehe eine Baustelle… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN