BOjournal

Beitrag

 Kurz notiert

Haltestelle Gesundheitscampus: Überprüfung der Kostenexplosion abgeschmettert

Haltestelle Gesundheitscampus: Überprüfung der Kostenexplosion abgeschmettert
September 29
14:28 2016

Die im Bau befindliche Haltestelle Gesundheitscampus hat schon fast die Qualitäten, um zur ‘Bochumer Elbphilharmonie’ oder zum ‘Bochumer Flughafen Berlin-Brandenburg’ zu werden. Die Kosten für den neuen Stadtbahnhof an der Universitätsstraße sind von den ursprünglich geplanten 3,6 Millionen Euro nun auf über 15 Millionen Euro explodiert. Ebenso ist man bereits zwei Jahre im Verzug, was die Zeitplanung für die Fertigstellung betrifft. Eigentlich müsste man nun die Fehler analysieren, um schmerzhafte Wiederholungen in anderen Projekten unbedingt zu vermeiden. Das genau passiert in Bochum fataler Weise aber nicht.

fdp-sg_gesundheitscampus-elbphilharmonieEine Vervierfachung der geplanten Baukosten und eine Zeitüberschreitung von zwei Jahren würden jeden privaten Häuslebauer in den Ruin stürzen. Auch für die öffentliche Seite stellen aus dem Ruder laufende Bauprojekte eine große Belastung dar. Einfach immer wieder Geld nach zu pumpen, das ist angesichts der großen öffentlichen Schulden und der Verantwortung für das Steuergeld der Bürgerinnen und Bürger aber ganz sicher nicht der Weisheit letzter Schluss. Der ‘Kultur des Schulter-Zuckens’ muss man den Anspruch einer akribischen Fehleranalyse entgegen. Nur wenn man sich eingehend mit den Fallstricken der Vergangenheit beschäftigt, kann man sich für die Zukunft rüsten.

Darüber hinaus gerät durch solch Kostenexplosionen schnell das Verhältnis zwischen Preis und Leistung durcheinander. Die 15 Millionen Euro für die Haltestelle Gesundheitscampus verkürzen bisherige Fußwege gerade einmal um ca. 300 Meter, was vielleicht zwei Minuten Zeitersparnis mit sich bringt. Ziemlich teure zwei Minuten, wie wir finden. Darum wollte die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” auch eine Beurteilung der realen Kosten im Verhältnis zu den Projektzielen vom Rechnungsprüfungsamt vorgelegt bekommen. Ein entsprechender Antrag zur letzten Ratssitzung, das Projekt Haltestelle Gesundheitscampus vom Rechnungsprüfungsamt kontrollieren zu lassen, wurde von der Bochumer Rathauskoalition aus SPD und Grüne allerdings abgeschmettert. Es gibt augenscheinlich kein wirkliches Problembewusstsein bei den Verantwortlichen der Stadt Bochum.

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Dämonophon

    So. Ich habe mich entschlossen: Ich kaufe Dämonophon. Es gibt aktuell einfach kein Äther-Netzwerk für Bösewichte, wo den Teilnehmern genug Heavy Metal um die Ohren gehauen wird. Finanzieren werde ich den Deal mit Geld aus dem Weltraum. Ich erpresse einfach den galaktischen Supergangster Carlo Cassiopeia. Der hat Geld genug. Außerdem hat er eine tote Exfrau, bei der es ihn erheblich Mühe gekostet hat, sie los zu werden. Er hatte wohl am Schluss mehr Angst vor ihr als vor Blazogurrah, dem Zerstörer. Hier gilt der Ausspruch von Jesus Sirach: „Ich will lieber bei Löwen und Drachen wohnen, als bei einem bösen Weib.“ Ich wiederum kann Gespenster beschwören. Wenn Carlo Cassiopeia also noch mal ruhig schlafen will in seinem Leben, wird wohl eine größere Menge Credits demnächst den Besitzer wechseln. Mit den Pinunsen werde ich mir dann das sozialmanipulierende Netzwerk zulegen. Am Anfang muss ich natürlich eine ganze Menge Leute bei Dämonophon… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN