BOjournal

Beitrag

Neues Bäderkonzept: Vereine, DLRG, Schulen und Bürger müssen beteiligt werden.

Neues Bäderkonzept: Vereine, DLRG, Schulen und Bürger müssen beteiligt werden.
September 13
13:49 2017
  • Fachleute aus Vereinen, DLRG und Schulen beteiligen
  • Wünsche der Bürgerinnen und Bürger berücksichtigen

Mit der Ausgliederung der Bochumer Bäder in eine städtische Gesellschaft ist ein wichtiger Schritt gemacht. Wenn aber nicht bald ein Zukunftskonzept für die Bochumer Bäder aufgestellt wird, dann bleibt das alles nur Papierkram. Wichtig ist, dass man nun endlich ‘zu Potte kommt’ und dabei nicht am Bedarf vorbei plant.

Alle, die es betrifft, müssen mit an den Tisch geholt werden. Wir beantragen, dass Schwimmvereine, DLRG und alle Schulen, die Schwimmunterricht geben, bei der Aufstellung des Konzeptes angehört werden. Die Stadt muss dabei aktiv auf die Vertreterinnen und Vertreter zugehen, um sich beratschlagen zu können. Dies will die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” mit einem entsprechenden Antrag für den nächsten Sportausschuss am 22.09.2017 auf den Weg bringen. Läge das Konzept, wie von der Fraktion bereits mehrfach eingefordert, vor, hätten die jetzt akut möglichen Fördermittel sogar sinnvoll abgerufen werden können. Die Planlosigkeit kostet der Stadt daher Millionen.

Aber das ist noch nicht alles. Was will man mit dem schönsten Konzept, wenn es nachher keine Akzeptanz dafür gibt und niemand die neu organisierten und neu gestalteten Bäder annimmt? Hier muss man früh genug die Bürgerinnen und Bürger beteiligen, die hinterher auch die Bäder nutzen sollen. Nur wenn man ein für alle Bochumerinnen und Bochumer attraktives Angebot auf die Beine stellt, kann die Neuausrichtung der Bäder ein Erfolg werden. Um eine breite Bürgerbeteiligung zu ermöglichen, hat die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” bereits zur letzten Sitzung des Sportausschusses eine entsprechende Anfrage gestellt.

Klar ist aber jetzt schon, dass die Bäder so gelegen sein müssen, dass sie vom ganzen Stadtgebiet aus gut erreichbar sind. Insbesondere muss die ÖPNV-Anbindung der Bäder erstklassig sein, damit auch Kinder und Jugendliche, die nicht mit dem Auto fahren können, gut und sicher zum Badespaß kommen.

Tags
Teilen

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Autofahrer für Dezibel

    Na, super. Kaum hatte ich diese Kolumne geschrieben, schon war sie wieder obsolet. Jetzt muss ich sie umschreiben, damit es irgendwie wieder passt. Das Grundthema ändere ich aber trotzdem nicht. Ällabätsch! Das Problem ist, dass die AfD Bochum sich urplötzlich zerstreuselt hat. Jetzt haben wir da statt dessen eine umbenannte Truppe mit gleichem Personal namens FFB in Bochumer Stadtrat. Über diese Merkwürdigkeit werde ich berichten, sobald ich etwas darüber weiß oder vermute. Die Thema dieser Kolumne war und ist jedenfalls ein zurückliegendes Geschehen in Wattenscheid. Die Ereignisse da sind aufs Engste verknüpft mit eben jener „AfD“, die sich in dem Moment auch noch so nannte. Diese wird von vielen Menschen gehasst und gefürchtet, von mir selbst jedoch nicht richtig ernst genommen. Den Teil werde ich voraussichtlich in Zukunft auch oft ähnlich halten. Also: In Wattenscheid gibt das ja auch so gerade eben so eine Bezirksvertretung, wo höchst lokale Politiker über… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN