BOjournal

Beitrag

Ganz großes Theater

Mai 14
10:32 2021

Dieser Tage flatterte mir eine E-Mail ins Postfach, die mich überraschte. Ohne es zu überprüft zu haben vermute ich stark, dass Andere sie ebenfalls erhielten. Absender waren zuständige Terraner aus der Stadtverwaltung. In jener Mail stand daselbst geschrieben, dass ich nun als Stadtratsmitglied für eine Impfung wegen Covid-19 priorisiert wäre wegen Zuständigkeitsgruppe Blubb. Das scheint ebenso für Mitglieder von Bezirksvertretungen zu gelten, während sachkundige Bürger in Ausschüssen nicht erwähnt wurden. Ich habe den Verdacht, dass dies alles mit legalen Mitteln zugeht. Doch ist es auch stimmig?

Ich habe mir dazu also am Kopf gekratzt und mir indessen spezielle Gedanken zur Sache gemacht. Sodann habe ich mich weiteren Themen zugewandt, die mir gerade unter den Nägeln brannten.

In Bezug auf andere Angeschriebene kann es übrigens sehr unterschiedliche Reaktionen gegeben haben. Es mag den durchschnittlichen Leser überraschen, aber die meisten von denen sind tatsächlich Menschen! Einige Ratsherren könnten also etwa vorerkrankt sein und herumlechzen. Auf der anderen Seite könnten Ratsdamen in dem vollen Bewusstsein leben, dass ihre Konstitution Wolverine vor Neid erblassen lässt. Der größte Teil wird sich aber dazwischen oder in noch ganz andere Richtungen verteilen. Wer von magischen Sigillen geschützt wird, ist klar im Vorteil.

Nun will ich aber nicht schon wieder in ontologische Betrachtungen zu magischer Weltsicht abdriften. Vielmehr will ich das Augenmerk darauf lenken, dass ich ein Klingeln im Ohr habe.

Also schaut mir ins Ohr! Da seht ihr, dass da eine kleine Angela Merkel sitzt, die sagt, sie werde sich impfen lassen „wenn sie dran ist.“ Der Satz ist ein paar Wochen her und kam irgendwie aus dem Zusammenhang, dass ein Landespolitiker von jwd sich selbst eine vorzeitige Impfung verschafft hatte. Der Satz von Frau Merkel klang dabei für mich damals, als plane sie, als heldenhafte Kapitänin als Letzte von Bord zu gehen.

Es kam mir vor, als würde sie das berühmte Gemälde der revolutionierenden Marianne von Delacroix nachzeichnen, bei dem jene mit entblößtem Busen auf einem Leichenhaufen steht. In der Hand hält sie die Tricolore der französischen Revolution und um sie herum klettern enthusiastische Personen mit lustigen Hüten auf dem Kopf.

In der Übetragung wäre die barbusige Angela Merkel dann umringt von medizinischem Personal, das seine weise Führerin anhimmelt. Ich überlege nur, was sie für eine Fahne in der Hand hat. Ist es eine Fahne der CDU oder eine Fahne der Uckermark? Wie sieht eine Fahne der Uckermark überhaupt aus?

Außerdem frage ich mich glatt, ob direkt daneben das Bild „Der Tod des Söder“ hängt. Im Gegensatz zu Marat ist der zwar besser im Futter und sieht eher aus wie Ludwig XVI., aber immerhin wohnt er näher am Todesort von Uwe Barschel als ich. Außerdem habe ich den Eindruck, er ist irgendwie ausgeblutet.

Doch zurück beim Thema muss man sich fragen, wer hier gerade genarrt wird. Zu sagen „Ich folge der Priorisierung.“ und dann die Reihenfolge der Priorisierung selbst festzulegen, kommt mir jetzt jedenfalls eher wie Verhalten des Ancien Regime vor.

Ich selber sehe mich in diesem ganzen Vergleich in der Rolle des Marquis de Sade. Sämtliche Seiten und Regimes haben erkannt, dass ich komplett durchgeknallt bin, und wissen dabei nicht, wie sie mit mir umgehen sollen. In der Folge mache ich frohgemut mit absonderlichen Schrecklichkeiten weiter, während Andere mit ihren jeweiligen Versionen von eben solchen beschäftigt sind.

In Bochum bedenke ich dazu, dass nun offenbar Politiker wieder nachts das Haus verlassen könnten, soweit sie mit Weihwasser vor Vampiren geschützt sind.

Was bedeutet das?

Es bedeutet einerseits für Verschwörungstheoretiker echtes Pech, sofern sie glauben, die Impfstoffe wären nicht wirksam, oder gar (über das immer einzuplanende Maß an Nebenwirkungen hinaus) schädlich. Diese Theorie ist wohl obsolet, weil sie von der herrschenden Klasse ad absurdum geführt wird.

Andererseits könnten sich Verschwörungstheoretiker bestätigt fühlen, falls sie an einen Putsch der NWO glauben. Es kann schon der Verdacht aufkommen, es würden einige größere Tiere gerade ihre Pöstchen ausnutzen, um sich selbst und ihren Gruppen Vorteile zu verschaffen. Zu selbigem Verhalten gehört auch ein anteiliges Appeasement gegenüber nachgeordneten Chargen (hier Ratsherren), die sonst meckern könnten. Davon ist die NWO nur eine übersteigerte Projektion, und sie wird von dem Durcheinander mit dem „Great Reset“ nicht eben abgemildert.

Verschwörungstheoretiker wie ich, die an Vampire glauben, sehen sich ebenfalls bestätigt. Alle möglichen Maßnahmen lassen sich schließlich so umdeuten, dass sie in Wirklichkeit gegen Vampire wirken sollen. So haben wir unfraglich ein gewaltiges Problem mit Vampiren in Deutschland und auf der Welt – gerade auch im übertragenen Sinne. Welches Wesen reinen Herzens würde schon mit Vampiren gemeinsame Sache machen wollen? (Oh nein, schon wieder ein ontologischer Fallstrick!)

Bleibt böse!

Euer Tobias, der sehr finstere

Teilen

Über den Autor

Paul Tobias Dahlmann

Paul Tobias Dahlmann

Ähnliche Beiträge

1 Kommentar

  1. Blubb
    Blubb Mai 17, 22:39

    Das ist das Intelligenteste zum Thema Impfung was ich bisher gehört habe….

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Haus des Wissens über Magie

    So, nun liegt schon wieder eine Sitzung hinter mir. Ihre eigentliche Bedeutung ist mir aber erst im Nachhinein aufgegangen. Es war nämlich eine gemeinsame Sitzung des Ausschusses für Kultur und Tourismus (wo ich mich eingeschlichen habe), des Ausschusses für Schule und Bildung, und des Integrationsausschusses (wo der Grund für die Beteiligung an der Sitzung mir nicht sofort klar geworden war). Bis auf vereinzelte, abseitige Anfragen und irgendwas eigenes bei den Schülervertretern gab es eigentlich nur einen einzigen Tagesordnungspunkt auf der Sitzung: Es wurde das Konzept für das Haus des Wissens vorgestellt, und seine Rahmenbedingungen wurden verabschiedet. Falls wer noch immer keinen Dunst hat, wovon ich eigentlich rede: Es geht darum, dass VHS, Stadtbücherei, und einige universitäre Mitmacher mit schwammig definierten bis vollkommen unklaren Gruppen zusammengezogen werden sollen. Für die alle zusammen soll eben ein „Haus des Wissens“ gegenüber dem Rathaus installiert werden. Dazu wird das ehemalige Gebäude der Post dort… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN