BOjournal

Beitrag

STADTGESTALTER wollen mehr Zebrastreifen und Kreisverkehre statt Ampeln. – Ampeln nachts häufiger ausschalten.

STADTGESTALTER wollen mehr Zebrastreifen und Kreisverkehre statt Ampeln. – Ampeln nachts häufiger ausschalten.
Januar 12
11:09 2022

An vielen Stellen in der Stadt regeln Ampeln den Verkehr. Das müsse nicht sein, meinen die STADTGESTALTER. „Kreisverkehre und Zebrastreifen sind entgegen landläufiger Ansicht sicherer als Ampeln und verflüssigen zusätzlich den Verkehr“, so Ratsmitglied Dr. Steude und verweist auf entsprechende Daten, welche die Stadt, welche zusätzlichen Ampeln man in den Nachtstunden abschalten könne. Die Fraktion PARTEI/STADTGESTALTER stellt entsprechende Anträge im Rat am 27.01.2022 sowie im Mobilität

Die STADTGESTALTER wollen eine Zebrastreifen- und Kreisverkehr-Offensive für Bochum. Ein solches Projekt sei in der Stadt Köln erfolgreich umgesetzt worden. „Nach und nach sollen alle Ampelanlagen unter die Lupe genommen werden und auf Alternativen überprüft werden. Zebrastreifen und Kreisverkehre verflüssigen den Kfz-Verkehr, da Fahrzeuge nur anhalten müssen, wenn eine andere*r Verkehrsteilnehmer*in kommt, die Vorfahr hat. Unnötige Rotphasen gibt es nicht, durch das seltene Anfahren werden Schadstoffe verringert und Lärm vermieden“, sagt Dr. Steude. Bereits gelistete Kreisverkehr-Umbauten sollen nach Ansicht der STADTGESTALTER beschleunigt werden. 

„Einen großen Vorteil gibt es aber auch für Fußgänger. An Zebrastreifen genießen sie immer Vorrang, haben also keine Wartezeiten“, argumentiert Dr. Steude. Sicherheitsbedenken seien durch die Erfahrungen aus der Stadt Köln ausgeräumt, sagt Dr. Steude. „Dort wurde gezeigt, dass die Wahrscheinlichkeit eines Unfalls für Ampeln bei allen 12 ½ Jahren liegt. Zebrastreifen sind statistisch mit 20 Jahren erheblich länger unfallfrei“, gibt Dr. Steude wieder. 

„Für die Zebrastreifen-Offensive wollen wir auch die Bürger*innen einbinden. Sie können dann anregen, an welche Stellen zusätzliche Zebrastreifen benötigt werden. Sprechen keine sicherheitsrelevanten Gründe dagegen, soll die Stadt den Fußgängerüberweg direkt einrichten,“ sagt Dr. Steude. 

Über die Zebrastreifen- und Kreisverkehr-Offensive am Beispiel der Stadt Köln entscheidet der Rat am 27.01.2022.

Einen weiteren Aufschlag machen die STADTGESTALTER für zusätzliche Nachtabschaltungen von Ampeln. „Die Stadt München schaltet in etwa die Hälfte aller Ampeln im Stadtgebiet nachts ab. Das spart 720.000 Kilowattstunden Strom im Jahr. Gemessen an den aktuellen Strompreisen sind das sicher mehr als 200.000 Euro Ersparnis pro Jahr“, rechnet Dr. Steude vor. Zwar seien bereits einige Bochumer Ampeln in den Nachtstunden abgeschaltet, „aber ggf. lässt sich die Zahl erhöhen, denn das unnütze Warten an roten Ampeln verursacht unnötigen  Treibstoffverbrauch sowie  Schadstoffemissionen und sorgt für nächtlichen Lärm beim Anfahren“, so Dr. Steude.   

Der Antrag zur Nachtabschaltung von Ampeln wird am 02.02.2022 im Ausschuss für Mobilität und Infrastruktur abgestimmt. 

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Multirealdeponie

    Das Stadtbild verändert sich, und alle möglichen Leute meckern deshalb bei jeder Gelegenheit herum. Bei einem Teil von ihnen passt mir ihre Meckerei jedoch aus persönlicher Willkür besser in den Kram als bei anderen. Es ist mir daher ein besonderes Anliegen, die von einem Jahwe-Priester beherrschte Initiative gegen einen Weiterbetrieb der Marbachdeponie in Hamme zu unterstützen. Das liegt bei mir um die Ecke und deshalb habe ich eigene Pläne mit dem Gelände. Wer dort künftig Bauschutt entsorgen will, sollte sich insofern deshalb darauf einstellen, dass er am nächsten Morgen als Frosch aufwachen könnte. Weiterhin möchte ich übrigens auch nicht, dass an der Stelle chinesischer Atommüll abgekippt wird. (Nachher mutieren sonst noch Bürger von Hamme, werden zu eigenartigen Superhelden, und wollen gegen mich kämpfen. Dieser Gefahr ist vorzubeugen.) Ebenso möchte ich nicht, dass man dort Dosen mit Surströmming hin bringt. Mit etwas Pech rosten jene durch, öffnen sich, und dann ist… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN