BOjournal

Beitrag

Missbrauchsskandale in katholischer Kirche – Amtsgericht Bochum muss Austrittsverfahren beschleunigen.

Foto: Dontpanic

Missbrauchsskandale in katholischer Kirche – Amtsgericht Bochum muss Austrittsverfahren beschleunigen.
Januar 28
10:02 2022

„Nach den jüngsten Skandalen um den systematisch vertuschten Missbrauch in der katholischen Kirche erwarten wir eine große Austrittswelle. Schon jetzt muss man aber Wochen auf einen Termin beim Amtsgericht warten. Von der Justiz fordern wir eine Verstärkung des Personals zur Bearbeitung der Kirchenaustritte. Menschen, die jetzt aus Gewissensgründen austreten wollen, muss dies schnell ermöglicht werden“, fordert Dr. Carsten Bachert, Ratsmitglied und Vorstand der STADTGESTALTER. Zudem ruft die sozialliberale Wählergruppe die Kirchen auf, die Kosten für einen Austritt zu tragen. 

„Die katholische Kirche hat durch den Umgang mit den Missbrauchsskandalen viel Kredit verspielt. Nicht wenige werden der Organisation enttäuscht den Rücken kehren. Diese Menschen wollen jetzt ein Zeichen setzen und schnell raus aus der katholischen Kirche. Aus bürokratischen Gründen wird ihnen dies aber nicht schnell ermöglicht. Schon jetzt muss man lange auf einen Termin zum Austritt warten. Diese Situation wird sich zuspitzen“, befürchtet Dr. Bachert. „Die Justiz müsse nun schnell das Personal im Sachgebiet Kirchenaustritte verstärken, so die STADTGESTALTER. 

“Die katholische Kirche muss Verantwortung für ihr Fehlverhalten übernehmen und zudem grundsätzlich die Austrittsgebühr übernehmen. Es kann nicht sein, dass Menschen, die sich erschüttert abwenden, noch dreißig Euro bezahlen müssen, um überhaupt aus der Kirche raus zu kommen.“ Das Ratsmitglied fordert zusätzlich: „Eigentlich sollte der Austritt auch nicht vor Gericht erfolgen müssen, sondern muss auch per Brief an die Kirchengemeinde möglich sein.“ 

Unterstützung erfährt die katholische Kirche in Bochum von den STADTGESTALTERn aber für ihre Offenheit gegenüber der queeren Aktion „Out in church“. „Propst Michael Ludwig hat sich da ausgesprochen positiv geäußert. Hier muss man ihm den Rücken stärken“, so Dr. Bachert.

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Dämonophon

    So. Ich habe mich entschlossen: Ich kaufe Dämonophon. Es gibt aktuell einfach kein Äther-Netzwerk für Bösewichte, wo den Teilnehmern genug Heavy Metal um die Ohren gehauen wird. Finanzieren werde ich den Deal mit Geld aus dem Weltraum. Ich erpresse einfach den galaktischen Supergangster Carlo Cassiopeia. Der hat Geld genug. Außerdem hat er eine tote Exfrau, bei der es ihn erheblich Mühe gekostet hat, sie los zu werden. Er hatte wohl am Schluss mehr Angst vor ihr als vor Blazogurrah, dem Zerstörer. Hier gilt der Ausspruch von Jesus Sirach: „Ich will lieber bei Löwen und Drachen wohnen, als bei einem bösen Weib.“ Ich wiederum kann Gespenster beschwören. Wenn Carlo Cassiopeia also noch mal ruhig schlafen will in seinem Leben, wird wohl eine größere Menge Credits demnächst den Besitzer wechseln. Mit den Pinunsen werde ich mir dann das sozialmanipulierende Netzwerk zulegen. Am Anfang muss ich natürlich eine ganze Menge Leute bei Dämonophon… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN