BOjournal

Beitrag

Kompetenz-Center für das städtische Projektmanagement wird im Rat diskutiert.

<strong>Kompetenz-Center für das städtische Projektmanagement wird im Rat diskutiert.</strong>
Mai 04
12:11 2022

„Bei den städtischen Bauprojekten hat die Verwaltung aktuell 80 Millionen EUR an ungeplanten Kosten und eine Terminüberschreitung von 125 Jahren aufgetürmt. Und niemanden in der Politik interessiert es wirklich, obwohl viele der rund 100 Vorhaben noch länger laufen werden und so die Uhr für neue Kostenexplosionen immer weiter tickt“, kritisiert Dr. Volker Steude (STADTGESTALTER). Die Fraktion “Die PARTEI & STADGESTALTER” beantragt daher in der Ratssitzung am 05.05.2022 die Einrichtung eines kommunalen Kompetenz-Centers für das Projektmanagement. Ziel ist es, die Kostensteigerungen zu halbieren und mindestens 75% der Bauten termingerecht fertigzustellen.

„Jeder Euro, der für Bauprojekte mehr als im Haushalt geplant ausgegeben wird, fehlt an anderen Stellen wie Klimaschutz oder für Investitionen in die Bildung. Das Geld kann die Stadt nicht im Rathauskeller drucken. Es muss von den Bürger*innen heute oder über Verschuldung von zukünftigen Generationen bezahlt werden“, verdeutlicht Dr. Steude. 

Der STADTGESTALTER greift zur Verdeutlichung des Problems der ausufernden Kosten bei städtischen Bauprojekten die Neuerrichtung der Feldsieper Grundschule heraus. Deren Kosten hätten sich von geplanten 12,3 Millionen EUR auf 23 Millionen EUR gesteigert. „Eigentlich ist der Neubau einer Grundschule keine Quantenphysik, sondern ein vielfach und weitgehend standardisiertes Vorhaben. Bei der Kalkulation der Feldsieper Schule wurden aber zentrale Faktoren wie ein modernes pädagogisches Unterrichtskonzept, Klimaschutzmaßnahmen, die Kosten für die Ausstattung und Einrichtungsgegenstände, die Kosten für Stellplätze, eine separate Zuwegung und eine Feuerwehrzufahrt, sowie die Kosten für den Abbruch der eines Deckungsgrabens aus dem Zweiten Weltkrieg schlicht nicht berücksichtigt“, so Dr. Steude. 

„Die Gründe für die meisten Planabweichungen sind ähnlich gelagert und wären bei einem kompetenten Projektmanagement zumindest in diesen katastrophalen Umfängen begrenzbar. Dazu fehlt im Rat aber eine politische Mehrheit. Rot-Grün hat bereits eine Überprüfung von acht Projekten durch das Rechnungsprüfungsamt blockiert. Jetzt starten wir einen neuen Versuch: Mit einer strukturellen Änderung wollen wir für mindestens 75% der Projekten eine termingerechte Fertigstellung erreichen und so die Kostensteigerungen halbieren“, erklärt Dr. Steude.

Ein ambitioniertes Ziel, das aber durch die Etablierung eines speziellen Kompetenz-Centers für das Projektmanagement und Baucontrolling nach Ansicht der STADTGESTALTER möglich werden soll. „Das Kompetenz-Center soll weitgehend eigenständig agieren und außerhalb der Verwaltungshierarchie und politischen Seilschaften agieren. Um eine neue Unternehmenskultur zu schaffen, sollten ausschließlich externe und hervorragend qualifizierte Mitarbeiter*innen für das Kompetenz-Center eingestellt werden. Diese sollen auch eine übertarifliche und sehr leistungesbezogene Vergütungen erhalten, um echte Spezialisiten aus der Privatwirtschaft für den öffentlichen Dienst abwerben zu können. Der gleiche Anspruch gilt für die verwendete Software. Diese Ausgaben holen sich durch die Einsparungen zigfach wieder rein“, argumentiert Dr. Steude.

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Dämonophon

    So. Ich habe mich entschlossen: Ich kaufe Dämonophon. Es gibt aktuell einfach kein Äther-Netzwerk für Bösewichte, wo den Teilnehmern genug Heavy Metal um die Ohren gehauen wird. Finanzieren werde ich den Deal mit Geld aus dem Weltraum. Ich erpresse einfach den galaktischen Supergangster Carlo Cassiopeia. Der hat Geld genug. Außerdem hat er eine tote Exfrau, bei der es ihn erheblich Mühe gekostet hat, sie los zu werden. Er hatte wohl am Schluss mehr Angst vor ihr als vor Blazogurrah, dem Zerstörer. Hier gilt der Ausspruch von Jesus Sirach: „Ich will lieber bei Löwen und Drachen wohnen, als bei einem bösen Weib.“ Ich wiederum kann Gespenster beschwören. Wenn Carlo Cassiopeia also noch mal ruhig schlafen will in seinem Leben, wird wohl eine größere Menge Credits demnächst den Besitzer wechseln. Mit den Pinunsen werde ich mir dann das sozialmanipulierende Netzwerk zulegen. Am Anfang muss ich natürlich eine ganze Menge Leute bei Dämonophon… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN