BOjournal

Beitrag

App für Infos zur Barrierefreiheit – Besser bestehende Angebote verbessern als Doppelstruktur und Insellösung.

<strong>App für Infos zur Barrierefreiheit – Besser bestehende Angebote verbessern als Doppelstruktur und Insellösung.</strong>
Mai 05
18:04 2022

„Erfreulich ist der Konsens, dass digitale Informationen über die Barrierefreiheit des öffentlichen Raums bereitgestellt werden sollen. Wenig überzeugend ist der Aufbau einer Doppelstruktur“, kritisiert STADTGESTALTER Dr. Volker Steude einen Beschluss des Rates zur Ratssitzung am 05.05.2022 und verweist auf ein bereits bestehendes privates Angebot.

„Es gibt bereits mit wheelmap.org eine App, die eine große Nutzerschaft hat und auf der schon sehr viele Informationen zur Barrierefreiheit in Bochum verfügbar sind“, argumentiert Ratsmitglied Dr. Steude. „Beauftragt man die Verwaltung damit, dort die Informationen zu ergänzen und zu aktualisieren, ist das viel effizienter als jetzt mühselig eine eigene städtische App zu entwickeln.“

Diese neue kommunale App müsse nach Ansicht von Dr. Steude nicht nur viele Informationen neu zusammentragen, die bereits gesammelt wurden, sondern eine ganz neue Softwarearchitektur schaffen. „Das ist auch nicht gerade die Kernkompetenz der Verwaltung. Das dafür notwendige Geld wäre an anderer Stelle in konkrete Verbesserungen für die Barrierefreiheit besser investiert“, so Dr. Steude.

Die STADTGESTALTER sehen noch weitere Vorteile, auf das bereits bestehende Angebot aufzusetzen: „Die vorgeschlagene neue digitale Karte wäre eine Insellösung nur für Bochum. Hier denken die anderen Parteien wieder nur bis zur Stadtgrenze. Menschen mit Behinderungen bewegen sich aber nicht nur innerhalb Bochums. Das private Angebot wheelmap.org bettet die Informationen zu Bochum in eine internationale Karte ein. Das ist viel praktischer und lebensnäher“, so Dr. Steude.

„Auch ordnungspolitisch ist es fraglich, eine staatliche mit Steuergeldern finanzierte Konkurrenz zu existierenden privatwirtschaftlichen Angeboten aufzubauen. Gerade die FDP hätte ihre Position hier noch mal überdenken sollen“, so Dr. Steude für seine sozialliberale Wählergruppe. 

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Autofahrer für Dezibel

    Na, super. Kaum hatte ich diese Kolumne geschrieben, schon war sie wieder obsolet. Jetzt muss ich sie umschreiben, damit es irgendwie wieder passt. Das Grundthema ändere ich aber trotzdem nicht. Ällabätsch! Das Problem ist, dass die AfD Bochum sich urplötzlich zerstreuselt hat. Jetzt haben wir da statt dessen eine umbenannte Truppe mit gleichem Personal namens FFB in Bochumer Stadtrat. Über diese Merkwürdigkeit werde ich berichten, sobald ich etwas darüber weiß oder vermute. Die Thema dieser Kolumne war und ist jedenfalls ein zurückliegendes Geschehen in Wattenscheid. Die Ereignisse da sind aufs Engste verknüpft mit eben jener „AfD“, die sich in dem Moment auch noch so nannte. Diese wird von vielen Menschen gehasst und gefürchtet, von mir selbst jedoch nicht richtig ernst genommen. Den Teil werde ich voraussichtlich in Zukunft auch oft ähnlich halten. Also: In Wattenscheid gibt das ja auch so gerade eben so eine Bezirksvertretung, wo höchst lokale Politiker über… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN