BOjournal

Beitrag

Bochum braucht einen modernen Kinderstadtplan.

Bochum braucht einen modernen Kinderstadtplan.
April 01
13:30 2016

Die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” setzt sich im Ausschuss für Kinder, Jugend und Familie für einen interaktiven Kinderstadtplan für Bochum ein. Auf der städtischen Homepage gibt es beim Jugendamt dafür bereits einen Platzhalter für einen Kinderstadtplan. Den Platz will die Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” mit ihrem Antrag endlich füllen. Ein Kinderstadtplan eröffnet einen durch Kinderaugen gesehenen Blick auf Bochum. Damit kann er eine große Hilfe für Familien sein, die eine erste Selbstständigkeit ihrer Kinder im Quartier möglichst sicher gestalten wollen. Gemeinsam kann anhand des Kinderstadtplans der sicherste Weg zur Schule oder zum Bolzplatz gefunden werden. Ebenso können so auch neue für Kinder interessante Einrichtungen entdeckt werden und bieten somit gerade neu zugezogenen Familien eine erste wichtige Orientierungshilfe.

In Bochum gibt es bereits verschiedene Ansätze zur Etablierung eines Kinderstadtplanes. 2013 erstellten Grundschüler im Rahmen des Stadtumbaus Westend einen Stadtplan ihres Quartiers. Im integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept für Bochum-Wattenscheid wird zudem ein Kinderstadtplan als mögliche Maßnahme der Öffentlichkeitsarbeit vorgeschlagen. Im Gegensatz zu anderen Städten wie zum Beispiel Düsseldorf gibt es in Bochum derzeit keinen Kinderstadtplan für das gesamte Stadtgebiet.

Aus Sicht der Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” ist es entscheidend, dass der Kinderstadtplan in einer zeitgemäßen Form angeboten wird. Allein mit Broschüren, die in den Grundschulen verteilt wird, ist es nicht getan. Die Stadt Potsdam macht es mit dem Projekt “Hast’n Plan?” vor. Dort wird ein interaktiver Onlinestadtplan für Kinder und Jugendliche angeboten. Die comicartige Aufarbeitung erleichtert den kindgerechten Zugang zu den Informationen. Das kann sich Bochum als Vorbild nehmen. Die Karte muss auch mit Smartphones und anderen Mobilgeräten vernünftig abrufbar sein. Zudem sollte es eine sympathische Symbolfigur geben, die die Informationen präsentiert. In Düsseldorf ist es der Löwe aus dem Stadtwappen, in Nürnberg ist es Albrecht Dürer. Für Bochum könnte es der Kuhhirte oder Graf Engelbert III. von der Mark sein.

Ein Kinderstadtplan eignet sich nicht nur als Werkzeug für pädagogische Projekte zu Verkehrserziehung, sondern auch zu Freizeit- und Umweltthemen. Nicht zuletzt kann ein solcher Stadtplan auch den Entscheidungsträgern der Stadt eine Hilfe sein, zum Beispiel bei verkehrspolitischen Entscheidungen, die Interessen der jüngsten Bochumer erkennen und berücksichtigen zu können. Einer familiengerechte Kommune, die Bochum ja sein wird, stände ein moderner Kinderstadtplan gut zu Gesicht.

Der Antrag der Fraktion “FDP & DIE STADTGESTALTER” wird in der Sitzung des Ausschusses für Kinder, Jugend und Familie am 13. April 2016 beraten.

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Der Fährmann

    Es scheint gerade so eben genug Muße zu herrschen für etwas Magietheorie. Also los! In den vergangenen Tagen ist mir nämlich aufgrund von Internet-Links ein altes Lied mal wieder im Kopf herumgespukt. Nein, ich meine nicht das eher dahinplätschernde „Charon“ von Grave Digger. Ich meine tatsächlich „Don´t Pay The Ferryman“ von Chris de Burgh. Dabei sind mir Metaebenen aufgefallen, die an mir als Jugendlichem seinerzeit völlig vorbeigerauscht sind. Jene betreffen das Zusammenspiel von Realität und magischem Denken.  uch, wenn viele Leute bei dem Thema vielleicht zuerst an steinalte Griechen denken; Fährleute spielen in der Mythologie verschiedener Völker eine Rolle. Dabei geht es in Sagen oft um das Erreichen eines (manchmal sogar sicheren) Ufers nach dem Durchqueren unsicherer (und damit im Bild mystisch-magischer) Gewässer. Dabei spielt dann ein Fährmann eine Rolle, der oft zufällig selber ein magisches Wesen ist. Dieses Grundmotiv verarbeitet auch de Burgh in seinem Lied. Mithin geht es… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN