BOjournal

Beitrag

Bochumer Schulen gegen Welle von Hackerangriffen schützen

Bochumer Schulen gegen Welle von Hackerangriffen schützen
Februar 08
16:55 2021


 ”Mit der steigenden Bedeutung der Digitalisierung der Schulen wächst auch die Verantwortung für die Sicherheit der Systeme mit” erklärt Dr. Carsten Bachert-Schneider, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion “Die PARTEI & STADTGESTALTER“. “Für den Januar 2021 meldeten Medien bundesweit tausende von Hackerangriffen auf Schulen“. PARTEI und STADTGESTALTER fragen im Schulausschuss am 23.02.2021 den Stand in Bochum ab.  

 
“Das neue Jahr 2021 startete nicht nur mit den alten Problemen der hinkenden Digitalisierung an den Schulen, sondern zeigte auch neue Gefahren auf. Im Januar berichteten Medien bundesweit von Hackerangriffen auf Bildungsnetzwerke. So wurde das hessische Schulportal, das Schulportal des Erzbistums Paderborn, Schulen in Fulda, Siegen und Kamp-Lintfort oder auch das Moodle-Angebot in Baden-Württemberg ein Ziel von Cyberattacken. Im Kreis Böblingen wurde eine Homeschooling-Videokonferenz gehackt”, schildert Bachert-Schneider.

“Da immer mehr Schüler*innen und Lehrer*innen gestellte Endgeräte mit nach Hause nehmen und die Mischung von schulischer und privater Nutzung nicht auszuschließen ist, muss die Verwaltung in Sachen Cybersicherheit up to date sein. Ein schulisches Endgerät darf zu Hause kein Einfallstor für Kriminelle werden”, fordert Bachert-Schneider, der eine Rückkehr zu Schiefertafel und Kreide nicht als Antwort sieht. “Wichtig sei auch,” so Bachert-Schneider weiter, “dass Schulen, Lehrer und Schüler die Möglichkeit haben, sich in Sicherheitsfragen beim Schulverwaltungsamt beraten zu lassen und von dort schnell und unbürokratisch kompetente Hilfe zu bekommen.”

„Zwar wird Wladimir Putin nicht die Klassensprecherwahlen in den hiesigen Schultempeln manipulieren wollen“, erklärt Vincent Stock, schulpolitisches Sprachrohr der Fraktion „Die PARTEI & STADTGESTALTER“, „aber geleakte Klausuraufgaben und Fotos von feucht-fröhlichen Lehrerfortbildungen können im Darknet schon ein paar Bitcoins einbringen“, so der sehr gute Analysator Stock.  

„Auch Schulhofrowdys und Klassenclowns agieren immer häufiger aus dem Homeoffice. Das Onlinebanking des Mathelehrers, die Rezepte der Schulsekretärin für die Internetapotheke, die Sportwetten des großen Bruders eines Klassenkameraden oder die Partyurlaubsbilder der Lehramtsreferendare können lohnende Ziele für den Einsatz von günstig erworbener Schadsoftware sein“, spekuliert Stock.

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Dämonophon

    So. Ich habe mich entschlossen: Ich kaufe Dämonophon. Es gibt aktuell einfach kein Äther-Netzwerk für Bösewichte, wo den Teilnehmern genug Heavy Metal um die Ohren gehauen wird. Finanzieren werde ich den Deal mit Geld aus dem Weltraum. Ich erpresse einfach den galaktischen Supergangster Carlo Cassiopeia. Der hat Geld genug. Außerdem hat er eine tote Exfrau, bei der es ihn erheblich Mühe gekostet hat, sie los zu werden. Er hatte wohl am Schluss mehr Angst vor ihr als vor Blazogurrah, dem Zerstörer. Hier gilt der Ausspruch von Jesus Sirach: „Ich will lieber bei Löwen und Drachen wohnen, als bei einem bösen Weib.“ Ich wiederum kann Gespenster beschwören. Wenn Carlo Cassiopeia also noch mal ruhig schlafen will in seinem Leben, wird wohl eine größere Menge Credits demnächst den Besitzer wechseln. Mit den Pinunsen werde ich mir dann das sozialmanipulierende Netzwerk zulegen. Am Anfang muss ich natürlich eine ganze Menge Leute bei Dämonophon… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN