BOjournal

Beitrag

Bochumer Grüne lehnen Förderung von Balkonsolaranlagen ab.

Bochumer Grüne lehnen Förderung von Balkonsolaranlagen ab.
Juni 27
14:02 2021

Am 24.06.2021 wurde im Rat über einen Antrag der Fraktion „Die PARTEI & STADTGESTALTER“ abgestimmt. Kleine Balkonsolaranlagen sollten zukünftig mit 200 EUR gefördert werden. Dieser Vorschlag wurde von der rot-grünen Koalition vehement abgelehnt. „Dass ausgerechnet die Grünen die Förderung von Solaranlagen ablehnen, ist ein Treppenwitz. Schließlich haben SPD und Grüne doch den Klimanotstand ausgerufen“, zeigt sich Dr. Volker Steude, Ratsmitglied der STADTGESTALTER, enttäuscht. 

„Der grüne Redner, der sich mit Verve gegen die Förderung der Solaranlagen aussprach und diese Idee teilweise ins Lächerliche zog, hat wohl vergessen, dass seine Partei auf RVR-Ebene genau so ein Projekt angestoßen hat. Nur leider ist Bochum kein Teil des RVR-Modellvorhabens. Mit unserem Antrag wollten wir auch Bochumer*innen die Möglichkeit auf diese Förderung ebnen, die z.B. in der Nachbarstadt Dortmund in diesem Jahr verfügbar wird“, argumentiert Dr. Steude.

Balkonsolaranlagen sind kleine Photovoltaikpanele, die man auf Balkone aufstellen oder anbringen kann. Diese können dann ins Netz der Wohnung eingespeist und so den Strombedarf z.B. eines Kühlschranks decken. „Solche Solaranlagen kosten rund 400 EUR und amortisieren sich in etwa 10 Jahren. Mit unserem Vorschlag hätte sich diese Spanne auf die Hälfte reduziert. Ein klarer Anreiz, selbst etwas für die Energiewende beizutragen. Die Stadtwerke könnten mit dem Verkauf der Anlgen sogar einen Teil der Förderung wieder für den Konzen Stadt einnehmen“, so Dr. Steude. 

Nicht nur der RVR setzt auf die Förderung. Die Stadt Freiburg bietet dies seit längerer Zeit schon ans „Es ist scheinheilig, wenn die Grünen im RVR ein Projekte anschieben, das sie in Bochum blockieren. Wenn die Grünen den von ihnen beschlossenen Klimanotstand ernst nehmen, dürfen sie solche Instrumente nicht vom Tisch wischen“, so Dr. Steude, der sich in der Umweltpolitik eine stärkere Zusammenarbeit mit den Grünen gewünscht hätte. 

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Endspiel

    (Der Tragödie 1. Teil) So, langsam beginnt der ganze Mist loszubrechen. Ich rede natürlich von der anstehenden Bundestagswahl. Die verschiedenen Parteien und innerparteilichen Grüppchen haben sich eingeschossen und beginnen, sich und den Wähler nervös zu beharken. Dadurch zeichnet sich im Detail ab, wer wo steht. So komische Leute wollten etwa Sahra Wagenknecht aus der Partei Die Linke ausschließen. Vermutlich waren es dieselben Leute, über die sie sich in ihrem letzten Buch mockiert hatte. Ja, getroffene Hunde bellen. Aber mit ihrem Anliegen durchgedrungen sind sie in keinster Weise. Die drei Kanzlerkandidaten kebbeln sich ebenfalls in seltsamer Art. Dabei redet sich Baerbock um Kopf und Kragen, sobald sie den Mund aufmacht. Armin Laschet ist der Presse nicht cool genug, und überhaupt ist die CDU out. Scholz hat eigentlich mit dem Kümmel von seiner Ex den größten Terracotta-Golem in der Gruft vermauert, aber es soll ja mal wieder die SPD herbei. Da fragt… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN