BOjournal

Beitrag

Mobiler Internetempfang an Tiefbahnhöfen in Bochum verbessert sich nach STADTGESTALTER-Anfrage.

Foto: Островский Александр, Киев

Mobiler Internetempfang an Tiefbahnhöfen in Bochum verbessert sich nach STADTGESTALTER-Anfrage.
Oktober 05
15:29 2021

Der mobile Internetempfang in den unterirdischen Haltestellen der Bogestra wird sich verbessern, gibt die Stadt Bochum auf Anfrage der Fraktion Partei/STADTGESTALTER  im Rat bekannt. Die STADTGESTALTER hatten insbesondere kritisiert, dass man unterirdisch am Bahnsteig kein digitales Ticket über die Mutti-App hat kaufen können und auch nicht auf seine bereits gekauften Mehrfachfahrkarten oder Abos zugreifen konnte. „Wir haben es ausprobiert und eine erste Verbesserung ist bereits zu erkennen“, kommentieren Dr. Volker Steude, Vorsitzender der Fraktion Partei/STADTGESTALTER und Dennis Heiland, Fraktionsgeschäftsführer.

„Die Verwaltung hat die Bedeutung des mobilen Internet in den unterirdischen Haltestellen erkannt und schnell reagiert. Der ÖPNV wird seine Bedeutung in der Verkehrswende nur erfüllen, wenn er komfortabel und flexibel ist. Dazu gehört, dass man auch am Bahnsteig schnell ein Ticket lösen kann. Sonst muss man sich entscheiden: Verspäte ich mich bei einem wichtigen Termin, weil ich erst wieder die Treppe nach oben muss, damit ich Internetempfang bekomme, oder riskiere ich es, ungewollt schwarz zu fahren“, schildert Heiland das Problem, mit dem sich Bürger*innen an die STADTGESTALTER gewandt haben.

Die Tunnelnetze der BOGESTRA stehen vor einer umfassenden Modernisierung und die dazu notwendigen Arbeiten sind im Juni gestartet, so die Mitteilung der Verwaltung. Im gleichen Monat haben auch die STADTGESTALTER ihre Anfrage eingereicht. „Bei dem Ausbau von 5G in Tunnellagen gibt es allerdings noch keine Anbieter, auf die man zurückgreifen kann“, teilt die Verwaltung mit. 

Neben dem Lob gibt es aber auch Kritik von Seiten der STADTGESTALTER: „Dass ein vernünftiger Internetempfang an allen Bahnsteigen erst im Jahre 2021 angepackt wird, ist schon sehr bedenklich. In Sachen Digitalisierung hinkt man in Bochum immer ein zwei Schritte hinterher“, so Dr. Steude. 

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Dämonophon

    So. Ich habe mich entschlossen: Ich kaufe Dämonophon. Es gibt aktuell einfach kein Äther-Netzwerk für Bösewichte, wo den Teilnehmern genug Heavy Metal um die Ohren gehauen wird. Finanzieren werde ich den Deal mit Geld aus dem Weltraum. Ich erpresse einfach den galaktischen Supergangster Carlo Cassiopeia. Der hat Geld genug. Außerdem hat er eine tote Exfrau, bei der es ihn erheblich Mühe gekostet hat, sie los zu werden. Er hatte wohl am Schluss mehr Angst vor ihr als vor Blazogurrah, dem Zerstörer. Hier gilt der Ausspruch von Jesus Sirach: „Ich will lieber bei Löwen und Drachen wohnen, als bei einem bösen Weib.“ Ich wiederum kann Gespenster beschwören. Wenn Carlo Cassiopeia also noch mal ruhig schlafen will in seinem Leben, wird wohl eine größere Menge Credits demnächst den Besitzer wechseln. Mit den Pinunsen werde ich mir dann das sozialmanipulierende Netzwerk zulegen. Am Anfang muss ich natürlich eine ganze Menge Leute bei Dämonophon… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN