BOjournal

Beitrag

Pop-Up-Radweg auf Wittener Str. soll Engstelle entschärfen

Bild: Google Maps

Pop-Up-Radweg auf Wittener Str. soll Engstelle entschärfen
Januar 31
14:50 2022

Ein Bürger will eine Engstelle für den Fuß- und Radverkehr auf der Wittener Str. beseitigen. Die Verwaltung erkennt die Regelwidrigkeit der Verkehrsführung an, sieht aber keine Möglichkeit, die Situation zu ändern. Dies kritisiert die Fraktion „Die PARTEI & STADTGESTALTER“ und schlägt einen Pop-Up-Radweg als kurzfristige Lösung vor.

„Der Ampelmast steht mitten im Radweg. Links davon ist der Bordstein, rechts davon ein Wohngebäude. Viel zu wenig Platz also, um Rad- und Gehweg um den Pfosten herumzuführen. Die Verkehrsplaner ließen den Gehweg kurzerhand einfach ‚verschwinden‘“, beschreibt Nikolas Lange, verkehrspolitischer Sprecher der Fraktion PARTEI/STADTGESTALTER. „Ein Hauseingang führt direkt auf den Radweg. Platz für Fußgänger gibt es nicht.“

Die Verwaltung führt dazu in der Beschlussvorlage aus: „Im Ergebnis muss festgestellt werden, dass im aktuellen baulichen Bestand keine rechtlich einwandfreie Veränderung der bereits bestehenden Situation vorgenommen werden kann. (…) Um zu einer rechtlich einwandfreien und den aktuellen Regularien in allen Punkten entsprechenden Verkehrsführung zu gelangen, müsste in jedem Fall eine bauliche Umgestaltung des Verkehrsraumes vorgenommen werden.“

STADTGESTALTER Lange hat aber eine andere Idee: „Während Fußgänger*innen sich an der Häuserwand entlang drücken müssen, fließt der Autoverkehr an gleicher Stelle auf drei Spuren Richtung Innenstadt bzw. links in den Steinring. Zieht man die rechte KfZ-Spur ein und richtet dort einen Pop-Up-Radweg ein, schafft man eine rechtskonforme Verkehrsführung. Autos, Fahrräder und Fußgänger*innen haben dann jeweils genug Platz.“

Mit einem Änderungsantrag in der Sitzung des Verkehrsausschusses am 02.02.2022 wollen PARTEI/STADTGESTALTER die Verwaltung und die anderen Fraktionen überzeugen.  

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Dämonophon

    So. Ich habe mich entschlossen: Ich kaufe Dämonophon. Es gibt aktuell einfach kein Äther-Netzwerk für Bösewichte, wo den Teilnehmern genug Heavy Metal um die Ohren gehauen wird. Finanzieren werde ich den Deal mit Geld aus dem Weltraum. Ich erpresse einfach den galaktischen Supergangster Carlo Cassiopeia. Der hat Geld genug. Außerdem hat er eine tote Exfrau, bei der es ihn erheblich Mühe gekostet hat, sie los zu werden. Er hatte wohl am Schluss mehr Angst vor ihr als vor Blazogurrah, dem Zerstörer. Hier gilt der Ausspruch von Jesus Sirach: „Ich will lieber bei Löwen und Drachen wohnen, als bei einem bösen Weib.“ Ich wiederum kann Gespenster beschwören. Wenn Carlo Cassiopeia also noch mal ruhig schlafen will in seinem Leben, wird wohl eine größere Menge Credits demnächst den Besitzer wechseln. Mit den Pinunsen werde ich mir dann das sozialmanipulierende Netzwerk zulegen. Am Anfang muss ich natürlich eine ganze Menge Leute bei Dämonophon… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN