BOjournal

Beitrag

STADTGESTALTER wollen zusätzlichen Gleisanschluss für Schwerindustrie über das Gelände CityTorSüd. 

STADTGESTALTER wollen zusätzlichen Gleisanschluss für Schwerindustrie über das Gelände CityTorSüd. 
Februar 24
12:49 2022


Die STADTGESTALTER wollen eine neue Verbindungskurve zwischen dem Güterbahnhof Ehrenfeld und den Gleisen der Glückauf-Bahn über das Gelände am CityTor-Süd schaffen. „Mit einem neuen und nur wenige hundert Meter langen Gleis kann man die Schwerindustrie zwischen Engelsburger- und Bessemer Straße direkt per Bahn nach Norden anschließen. Ohne diese kurze Gleiskurve wäre ein schnelles Verbringen von Gütern außer in östliche Richtung nicht möglich“, argumentiert Nikolas Lange, verkehrspolitischer der STADTGESTALTER.

„Güterzüge, welche in die anderen Richtungen fahren sollen, müssen gegenwärtig einen weiten Umweg über Dortmund nehmen. Aktuell liegen im Einzugsgebiet des Güterbahnhofs in Ehrenfeld Maschinenbauer, Montanindustrie, mehrere Transportunternehmen und ein Schotterwerk, welches bereits rege per Bahn bedient wird. Auch das EKOCityCenter des USB liegt direkt an den Gleisen. Dort werden dem Abfall Metall, Holz und Kunststoffe entzogen“, fasst Lange zusammen. 

Für das Vorhaben der STADTGESTALTER müsste es aber Veränderungen für die Pläne am CityTorSüd geben. Der kleine Park mit Sportflächen könne entstehen, müsse aber etwas nach Süden wandern, um Platz für das einspurige Gleis am nördlichen Rand des Baugebietes zu schaffen. „Gestaltet man die Erschließung ohne Parkplätze am Straßenrand, gewinnt man den dafür nötigen Raum“, meint Lange. Nur das Gebäude 5, für dessen Realisierung seit mehr als zehn Jahren noch kein Investor gefunden wurde, müsste wahrscheinlich entfallen oder verändert werden. „In Anbetracht der verkehrspolitischen Bedeutung dieser Gleiskurve ist das zu verschmerzen“, so Lange. 

„In Bochum wurden Bahntrassen zuletzt entwidmet und überbaut, wie z.B. die Rheinische Bahn oder die Gleisanbindung von Mark 51°7. Eine Verkehrswende kann insbesondere im Güterverkehr aber nicht nur mit dem Lastenrad gestemmt werden. Wir brauchen auch Strecken für den Schienengüterverkehr“, sagt Nikolas Lange.

Ein Antrag im Rat soll das entsprechende Planungsrecht ermöglichen.

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Dämonophon

    So. Ich habe mich entschlossen: Ich kaufe Dämonophon. Es gibt aktuell einfach kein Äther-Netzwerk für Bösewichte, wo den Teilnehmern genug Heavy Metal um die Ohren gehauen wird. Finanzieren werde ich den Deal mit Geld aus dem Weltraum. Ich erpresse einfach den galaktischen Supergangster Carlo Cassiopeia. Der hat Geld genug. Außerdem hat er eine tote Exfrau, bei der es ihn erheblich Mühe gekostet hat, sie los zu werden. Er hatte wohl am Schluss mehr Angst vor ihr als vor Blazogurrah, dem Zerstörer. Hier gilt der Ausspruch von Jesus Sirach: „Ich will lieber bei Löwen und Drachen wohnen, als bei einem bösen Weib.“ Ich wiederum kann Gespenster beschwören. Wenn Carlo Cassiopeia also noch mal ruhig schlafen will in seinem Leben, wird wohl eine größere Menge Credits demnächst den Besitzer wechseln. Mit den Pinunsen werde ich mir dann das sozialmanipulierende Netzwerk zulegen. Am Anfang muss ich natürlich eine ganze Menge Leute bei Dämonophon… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN