BOjournal

Beitrag

Nur Werbung für E-Taxis reicht nicht – STADTGESTALTER wollen konkrete Preisanreize. 

<strong>Nur Werbung für E-Taxis reicht nicht – STADTGESTALTER wollen konkrete Preisanreize. </strong>
Oktober 18
19:31 2022

„Die beste Werbung für E-Taxis sind niedrigere Beförderungsentgelte“, kommentiert Nikolas Lange, verkehrspolitischer Sprecher der STADTGESTALTER einen aktuellen Antrag von SPD, Grüne und FDP. „Wir wollen Taxiunternehmen die Möglichkeit geben, die geringeren Betriebskosten eines E-Taxis auch an die Kund*innen weiterzugeben. Das stärkt den Wettbewerb zugunsten emissionsarmer Fahrzeuge“, argumentiert Lange und kritisiert SPD, Grüne und FDP, diese handfeste Verbesserung noch am 25.08.2022 im Rat abgelehnt zu haben. 

„Taxiunternehmen dürfen ihre Preise für Fahrten innerhalb der Stadtgrenze nicht frei mit den Kund*innen ausmachen. Wie viel Beförderungsentgelt zu erheben ist, das schreibt der Rat mit seiner Taxiverordnung vor. Hier wollen wir den Markt für Betreiber von E-Taxis liberalisieren und den Wettbewerb zugunsten des Klimaschutzes öffnen“, erklärt Lange. 

„E-Taxis sind über die Einsatzzeit deutlich kostengünstiger als Verbrenner-Taxen. Daher sollte es sich auch für die Bürger*innen rechnen, wenn sie mit dem E-Taxi eine umweltfreundliche Alternative wählen. Müssen sie für die Fahrt mit dem E-Taxi weniger bezahlen als für Fahrten mit Taxis, die von Verbrennungsmotoren angetrieben werden, dann treibt ein marktwirtschaftlicher Anreiz die Verkehrswende hin zu einer umweltfreundlicheren Taxibranche“, argumentiert Lange

„Schon seit 2017 betreibt Taxi Bednarz in Weitmar sehr erfolgreich eine Taxiflotte allein mit Elektroautos (Ein Bochumer Taxiunternehmer setzt auf eine komplette Elektroflotte). Dieses Beispiel sollte auch die anderen Taxiunternehmer überzeugen, da sollte eigentlich keine zusätzliche Werbung der Stadt mehr erforderlich sein”, so Lange abschließend.

Die STADTGESTALTER lehnen den Antrag von SPD, Grünen und FDP ab und beantragen stattdessen erneut, dass die Betreiber von E-Taxen Kunden mit niedrigeren Beförderungstarifen für sich gewinnen können.

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Dämonophon

    So. Ich habe mich entschlossen: Ich kaufe Dämonophon. Es gibt aktuell einfach kein Äther-Netzwerk für Bösewichte, wo den Teilnehmern genug Heavy Metal um die Ohren gehauen wird. Finanzieren werde ich den Deal mit Geld aus dem Weltraum. Ich erpresse einfach den galaktischen Supergangster Carlo Cassiopeia. Der hat Geld genug. Außerdem hat er eine tote Exfrau, bei der es ihn erheblich Mühe gekostet hat, sie los zu werden. Er hatte wohl am Schluss mehr Angst vor ihr als vor Blazogurrah, dem Zerstörer. Hier gilt der Ausspruch von Jesus Sirach: „Ich will lieber bei Löwen und Drachen wohnen, als bei einem bösen Weib.“ Ich wiederum kann Gespenster beschwören. Wenn Carlo Cassiopeia also noch mal ruhig schlafen will in seinem Leben, wird wohl eine größere Menge Credits demnächst den Besitzer wechseln. Mit den Pinunsen werde ich mir dann das sozialmanipulierende Netzwerk zulegen. Am Anfang muss ich natürlich eine ganze Menge Leute bei Dämonophon… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN