BOjournal

Beitrag

 Kurz notiert

Stadt muss Verkehrskonzept für die Bessemerstraße überdenken

CC0 Public Domain

Stadt muss Verkehrskonzept für die Bessemerstraße überdenken
März 23
14:07 2016

Die Bessemerstraße ist eine nur wenig einladende Straße im Bochumer Stadtgebiet. An ihr kann man die vergangenen infrastrukturellen Fehlplanungen der Verwaltung gut erkennen. Während andere Bochumer Verkehrswege unter der Verkehrslast ächzen und aus allen Nähten platzen, wurde die Bessemerstraße mit ihren vier Fahrspuren deutlich überdimensioniert geplant. Entsprechend wird eine Fahrspur durch parkende Autos genutzt und steht für den fließenden Verkehr nicht mehr zur Verfügung. Dass die Verwaltung das Thema nun angeht, ist daher richtig. Falsch ist allerdings, wie dies geschehen soll.

Bei der Planung der Straße für den Radverkehr wird ein zu kurzer Wurf gemacht. Die Planer lassen dabei nämlich die zukünftigen Entwicklungen in diesem Bereich außer Acht. Die Bessemerstraße soll in allen Entwürfen des Radschnellweges Ruhr ein Bestandteil der Verkehrsführung werden. Mit den aktuellen Planungen würde man aber die geregelten Anforderungen an Radschnellwegen nicht erfüllen. In weiten Teilen wäre dieser dann nämlich nur 2 Meter, statt der mindestens geforderten 3 Meter breit. Im Ergebnis darf man in ein paar Jahren alles neu planen und zusätzliches Geld für die Umgestaltung in die Hand nehmen. Damit kein Geld verschwendet wird, sollte die Verwaltung die Planungen unbedingt noch einmal überdenken und anhand möglichst alle annehmbaren zukünftigen Entwicklungen ausrichten.

Ebenso benötigt man ein kluges Konzept für die Parksituation auf der Straße. Die Bordsteine sollen gemäß dem Vorschlag der Verwaltung mit zusätzlich angeklatschtem Beton eine kleine Rampe erhalten, damit dort gekipptes Parken ermöglicht wird. Das halten wir im besten Fall für eine Notlösung, denn dies schränkt die nutzbare Breite des Bürgersteiges in unzumutbarer Weise ein. Statt empfohlenen 3 Metern sind nur noch 2 Meter nutzbar. Zudem belastet das gekippte Parken den nicht dafür ausgelegten Gehweg in seiner Bausubstanz und bietet auch für die PKW-Fahrer keine zufriedenstellende Abstellung ihres Autos. Auch hier sollte die Verwaltung keine unausgegorenen Schnellschüsse machen, sondern lieber eine erneute Planung anstoßen, die dann in den zuständigen Fachausschüssen detailliert beraten werden kann.

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Ganz großes Theater

    Dieser Tage flatterte mir eine E-Mail ins Postfach, die mich überraschte. Ohne es zu überprüft zu haben vermute ich stark, dass Andere sie ebenfalls erhielten. Absender waren zuständige Terraner aus der Stadtverwaltung. In jener Mail stand daselbst geschrieben, dass ich nun als Stadtratsmitglied für eine Impfung wegen Covid-19 priorisiert wäre wegen Zuständigkeitsgruppe Blubb. Das scheint ebenso für Mitglieder von Bezirksvertretungen zu gelten, während sachkundige Bürger in Ausschüssen nicht erwähnt wurden. Ich habe den Verdacht, dass dies alles mit legalen Mitteln zugeht. Doch ist es auch stimmig? Ich habe mir dazu also am Kopf gekratzt und mir indessen spezielle Gedanken zur Sache gemacht. Sodann habe ich mich weiteren Themen zugewandt, die mir gerade unter den Nägeln brannten. In Bezug auf andere Angeschriebene kann es übrigens sehr unterschiedliche Reaktionen gegeben haben. Es mag den durchschnittlichen Leser überraschen, aber die meisten von denen sind tatsächlich Menschen! Einige Ratsherren könnten also etwa vorerkrankt sein… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN