BOjournal

Beitrag

Unterstützung für Luftbrücke Afghanistan

Unterstützung für Luftbrücke Afghanistan
August 18
09:02 2021

Die Initiative Luftbrücke, die eine Aufnahme von Verfolgten aus Afghanistan in Deutschland fordert, erfährt die Unterstützung der Ratsfraktion „Die PARTEI & STADTGESTALTER“. „Bochum sollte den Menschen, die sich in Afghanistan in der Hoffnung auf eine demokratische Perspektive engagiert haben, eine sichere Zuflucht bieten“, erklären die Fraktionsvorsitzenden Nils Brandt und Dr. Volker Steude. 

„Integrationsminister Joachim Stamp hat mehrfach betont, dass NRW nun Menschen aus Afghanistan aufnehmen solle. Da Ministerpräsident Laschet sich diesbezüglich zurückhaltend äußert, müssen die NRW-Kommunen nun Druck bei der Landesregierung machen. Bochum soll ausdrücklich Kapazitäten für Menschen aus Afghanistan anbieten und eine Nutzung beim Land einfordern“, sagen Brandt und Dr. Steude. 

Mit einer Anfrage soll das bisherige Engagement der Stadt in diesem Thema geprüft werden, kündigt die Fraktion „Die PARTEI & STADTGESTALTER“ an. „Bislang blieb die Verwaltung zumindest öffentlich auffällig unauffällig“, hinterfragen Brandt und Dr. Steude auch das Vorgehen von Oberbürgermeister Thomas Eiskirch. „Schließlich hat sich die Stadt selbst als ‚Sicheren Hafen‘ für Flüchtende bezeichnet. Da müssen nun auch schnell Taten folgen“, so Brandt und Dr. Steude abschließend.

Tags
Teilen

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Dämonophon

    So. Ich habe mich entschlossen: Ich kaufe Dämonophon. Es gibt aktuell einfach kein Äther-Netzwerk für Bösewichte, wo den Teilnehmern genug Heavy Metal um die Ohren gehauen wird. Finanzieren werde ich den Deal mit Geld aus dem Weltraum. Ich erpresse einfach den galaktischen Supergangster Carlo Cassiopeia. Der hat Geld genug. Außerdem hat er eine tote Exfrau, bei der es ihn erheblich Mühe gekostet hat, sie los zu werden. Er hatte wohl am Schluss mehr Angst vor ihr als vor Blazogurrah, dem Zerstörer. Hier gilt der Ausspruch von Jesus Sirach: „Ich will lieber bei Löwen und Drachen wohnen, als bei einem bösen Weib.“ Ich wiederum kann Gespenster beschwören. Wenn Carlo Cassiopeia also noch mal ruhig schlafen will in seinem Leben, wird wohl eine größere Menge Credits demnächst den Besitzer wechseln. Mit den Pinunsen werde ich mir dann das sozialmanipulierende Netzwerk zulegen. Am Anfang muss ich natürlich eine ganze Menge Leute bei Dämonophon… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN