BOjournal

Beitrag

Kinderzimmer auf Zeit als Angebot für getrennt lebende Elternteile, die aus größerer Entfernung zum Besuch ihrer Kinder anreisen müssen.

Kinderzimmer auf Zeit als Angebot für getrennt lebende Elternteile, die aus größerer Entfernung zum Besuch ihrer Kinder anreisen müssen.
Oktober 11
15:05 2021

„Oftmals führen die Lebenswege getrennt lebender Eltern weit auseinander. Wenn das Elternteil, bei dem das gemeinsame Kind hauptsächlich lebt, in einer entfernten Stadt wohnt, ergeben sich große Schwierigkeiten was die Gestaltung des Umgangsrechts betrifft“, beschreibt Tim Erlen, sozialpolitischer Sprecher der Fraktion Partei/Stadtgestalter. „Ohne eigene Wohnung in der anderen Stadt, muss die gemeinsame Zeit mit dem Kind draußen, in öffentlichen Cafés oder nicht kindgerechten Hotelzimmern verbracht werden. Kinderzimmer auf Zeit, die in den Räumlichkeiten von KiTas übers Wochenende angeboten werden, können hier helfen.“

„In 90% der Fälle betrifft es Väter, die für die gemeinsame Zeit mit ihrem Kind anreisen, wenn die Elternteile in unterschiedlichen Städten wohnen. Eine kindgerechte Umgebung gibt es dann nur im Haushalt der Expartnerin. Nachvollziehbar, dass dies für viele getrennt lebende Elternteile keine Option darstellt. Doch wohin dann?“, fragt Erlen. „Im Sommer können Papa und Kind vielleicht noch viel gemeinsame Zeit draußen verbringen. Aber bei schlechtem Wetter und gerade in der kommenden dunklen Jahreszeit bleibt nur das nicht kindgerechte Hotelzimmer oder öffentliche Orte wie Cafés und Restaurants“, gibt Erlen zu bedenken.

„Bei Vätern, die nicht viele finanzielle Mittel haben, steht oft nicht mal ein Hotelzimmer zur Verfügung.

Medien berichten, dass Väter aus Kostengründen in ihren Autos übernachten, wenn sie ihre Kinder besuchen. Das allein zeigt schon, dass die Multilokalität gesellschaftlich weder ausreichend erkannt noch mit Lösungsversuchen bedacht wird“, ärgert sich Erlen. 

„Die mehrfach ausgezeichnete Initiative ‚Papa kommt‘ hat hier als erste ein Angebot von kostenfreien Übernachtungen bei freiwilligen Gastgebern online zur Verfügung gestellt. Aber auch die Stadt muss hier was für ihre jüngsten Einwohner*innen tun. Mit ‚Kinderzimmern auf Zeit‘ könnten Kindergärten und Familienzentren ihre Räumlichkeiten am Wochenende den Papas und ihren Kindern überlassen. So können sie in einer vertrauensvollen und kindgerechten Umgebung miteinander spielen und Zeit verbringen. Am Wochenende sind die meisten KiTas eh geschlossen, sodass keine Nutzungskonkurrenz zum Alltagsbetrieb entsteht“, schlägt Erlen vor.

„Natürlich soll das Angebot auch für Mamas gelten“, stellt Erlen klar. 

2016 berichtete die WELT, dass rund 5000 Trennungskinder deutschlandweit in Elternhäusern leben, die mehr als 500 Kilometer voneinander entfernt sind. 

Mit einer Anfrage, die im Ausschuss für Arbeit, Gesundheit und Soziales eingereicht wurde und an den Jugendhilfeausschuss zur Bearbeitung verwiesen wurde, setzen Partei/Stadtgestalter eine erste Initiative für Kinderzimmer auf Zeit.

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Multirealdeponie

    Das Stadtbild verändert sich, und alle möglichen Leute meckern deshalb bei jeder Gelegenheit herum. Bei einem Teil von ihnen passt mir ihre Meckerei jedoch aus persönlicher Willkür besser in den Kram als bei anderen. Es ist mir daher ein besonderes Anliegen, die von einem Jahwe-Priester beherrschte Initiative gegen einen Weiterbetrieb der Marbachdeponie in Hamme zu unterstützen. Das liegt bei mir um die Ecke und deshalb habe ich eigene Pläne mit dem Gelände. Wer dort künftig Bauschutt entsorgen will, sollte sich insofern deshalb darauf einstellen, dass er am nächsten Morgen als Frosch aufwachen könnte. Weiterhin möchte ich übrigens auch nicht, dass an der Stelle chinesischer Atommüll abgekippt wird. (Nachher mutieren sonst noch Bürger von Hamme, werden zu eigenartigen Superhelden, und wollen gegen mich kämpfen. Dieser Gefahr ist vorzubeugen.) Ebenso möchte ich nicht, dass man dort Dosen mit Surströmming hin bringt. Mit etwas Pech rosten jene durch, öffnen sich, und dann ist… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN