BOjournal

Beitrag

Solidarität mit der Ukraine darf nicht zu Diskriminierung russischstämmiger Menschen werden. 

Solidarität mit der Ukraine darf nicht zu Diskriminierung russischstämmiger Menschen werden. 
März 12
16:04 2022

„Die Solidarität mit der Ukraine ist auch in Bochum erfreulich groß. Das zivile Engagement äußert sich nicht nur in Demonstrationen, sondern auch in Spenden für die Menschen aus und in der Ukraine“, sagt Dr. Carsten Bachert, Ratsmitglied der STADTGESTALTER. Dr. Bachert mahnt aber auch, dass die herzliche Solidarität nicht in Diskriminierung der russischstämmigen Menschen unserer Stadt umschlagen darf.  

„Russinnen und Russen, die in Bochum leben, gehören zu unserer gemeinsamen zivilen Stadtgesellschaft. Sie können, wie wir alle hier vor Ort, nichts für die verbrecherische Entscheidung des Putin-Regimes zum Überfall auf die Ukraine,“ ruft Dr. Bachert in Erinnerung. 

„Die Ohnmacht, die wir alle angesichts des Leids in der Ukraine verspühren, darf sich nicht in Beleidigungen oder Ausfällen gegenüber russischen Menschen und Geschäften entladen, wie wir sie leider aktuell aus Teilen Deutschlands gemeldet bekommen“, sagt Dr. Bachert. In Baden-Württemberg machte ein Restaurant Schlagzeilen, weil dort keine russischen Gäste mehr willkommengeheißen werden. In München geriet eine Ärztin in die Kritik, die keine russischen Patienten mehr behandeln wolle. In beiden Fällen folgten Entschuldigungen.

„In Bochum wollen wir weiter beispielhaft das gemeinsame Miteinander in unserer Stadtgesellschaft mit der eindrucksvollen Solidarität gegenüber der Ukraine verbinden“, ruft das Ratsmitglied der STADTGESTALTER seine Mitbürger*innen auf.

„Ukrainer und Russen sind vielfach durch Freundschaft und Verwandtschaft miteinander verbunden. Der grausame Krieg belastet Menschen beider Herkunft und Nationalität bereits bis tief in ihr privates Umfeld vor Ort und in der Heimat hinein. Wir sollten diese Gräben nicht zusätzlich vertiefen, sondern Hände reichen, ohne dabei unsere Unterstützung der Ukraine auch nur einen Zoll zu verringern “, so Dr. Bachert abschließend. 

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Parteien, Ausschüsse und Vampire

    Hin und wieder kommt von Seiten unbedarfter Leute die Frage auf: „Gibt es eigentlich echte Freundschaften in der Politik?“ Der Hintergrund dazu ist, dass es beim Zusammentreffen von Politikern oft zugeht wie beim Vampire-Liverollenspiel. Dieses gehört zur „World of Darkness“ des einstmals amerikanischen und nun schwedischen Spieleherstellers „White Wolf“. Wer das Glück hatte, noch nicht bei so einer Veranstaltung gewesen zu sein: Es geht dort nicht etwa primär um das Belegen von Toast mit Blutwurst oder Rezepte für englisches Steak, wozu dann allseits Bloody Mary getrunken wird. Statt dessen reden die Anwesenden speziell in der Live-Variante dieses Rollenspiels hinter mehr Rücken hinter einander, als überhaupt Rücken vorhanden sind. Hier spielt der mathematische Begriff der Potenzmenge eine Rolle. Kurz gesagt geht es darum, Abende lang herum zu intrigieren. Als äußerer Beobachter fragt man sich dabei oft, ob eigentlich auch mal etwas passiert. Selbiges ist selten der Fall, aber alle Möchtegern-Vampire behaupten… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN