BOjournal

Beitrag

Novelle des Denkmalschutzgesetzes könnte weitreichende Konsequenzen für Bochum haben. 

Nordbahnhof Bochum um 1915

Novelle des Denkmalschutzgesetzes könnte weitreichende Konsequenzen für Bochum haben. 
Mai 11
16:44 2022

„Auf dem ersten Blick können sich Kommunen über mehr Kompetenzen im Denkmalschutz freuen. Das neue Denkmalschutzgesetz NRW belastet aber die Bochumer Verwaltung mit zusätzlicher Arbeit und neuen Kosten“, erklärt Dr. Carsten Bachert. Das Ratsmitglied der STADTGESTALTER macht sich für eine bessere Ausstattung der Unteren Denkmalbehörde in Bochum stark und mahnt an, „dass vom Land alle zusätzlichen Kosten der Stadt ersetzt werden und damit das Konnexitätsprinzip eingehalten wird.“

Die STADTGESTALTER erklären, dass sie das neue Denkmalschutzgesetz differenziert betrachten. „Dass Baudenkmäler nicht nur schön anzusehen sind, sondern von Menschen auch tatsächlich genutzt und mit Leben gefüllt werden, finden wir grundsätzlich gut. Auch energetische Maßnahmen im Sinne des Klimaschutzes sind positiv. Um den jeweiligen kulturellen Denkmalwert bei diesen neuen Möglichkeiten zu erhalten, sind in Zukunft noch viel detaillierte Einzelanalysen notwendig als bisher.“, so Dr. Bachert. 

„Und genau diese aufwendiger Arbeit und die damit verbundenen schwerwiegenden Entscheidungen soll nun nicht mehr das Denkmalfachamt des Landschaftsverbands Westfalen, sondern vermehrt unsere Untere Denkmalbehörde leisten. Experten und Wissenschaftler mahnten im Zuge der Anhörungen im Landtag bereits deutlich und mit Nachdruck  an, dass die Unteren Denkmalbehörden in NRW oft nur schlecht aufgestellt sind. Wir haben daher große Zweifel, dass diese neuen Aufgaben mit der jetzigen Personalausstattung in Bochum zu bewältigen sind. Die Bochumer Denkmalliste ist immerhin bereits 60 Seiten lang“, sagt Dr. Bachert. 

Mit einer Ratsanfrage wollen die STADTGESTALTER klären, was Bochum in Sachen Denkmalschutz überhaupt selbst leisten kann und welche Bedarfe noch erfüllt werden müssten. 

Dr. Bachert mahnt weiter an: „Das Landesbauminsterium verengt ihren Blick auf die Anzahl der Bediensteten pro Denkmal und berücksichtigt überhaupt nicht, wie es um den Qualifikationsstand und der Personalfluktuation im Einzelnen bestellt ist. Es kann nicht sein, dass Neueinstellungen und Weiterqualifizierungen der Bediensteten aus der Bochumer Stadtkasse bezahlt werden müssen. Wenn das Land mehr Leistung verlangt, dann muss es dafür auch vollumfänglich bezahlen, wie es das Konnexitätsprinzip vorschreibt.“ 

Tags
Teilen

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Dämonophon

    So. Ich habe mich entschlossen: Ich kaufe Dämonophon. Es gibt aktuell einfach kein Äther-Netzwerk für Bösewichte, wo den Teilnehmern genug Heavy Metal um die Ohren gehauen wird. Finanzieren werde ich den Deal mit Geld aus dem Weltraum. Ich erpresse einfach den galaktischen Supergangster Carlo Cassiopeia. Der hat Geld genug. Außerdem hat er eine tote Exfrau, bei der es ihn erheblich Mühe gekostet hat, sie los zu werden. Er hatte wohl am Schluss mehr Angst vor ihr als vor Blazogurrah, dem Zerstörer. Hier gilt der Ausspruch von Jesus Sirach: „Ich will lieber bei Löwen und Drachen wohnen, als bei einem bösen Weib.“ Ich wiederum kann Gespenster beschwören. Wenn Carlo Cassiopeia also noch mal ruhig schlafen will in seinem Leben, wird wohl eine größere Menge Credits demnächst den Besitzer wechseln. Mit den Pinunsen werde ich mir dann das sozialmanipulierende Netzwerk zulegen. Am Anfang muss ich natürlich eine ganze Menge Leute bei Dämonophon… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN