BOjournal

Beitrag

Bochum als Wirtschaftsstandort für die Cannabis-Branche – Gewerbesteuereinnahmen und Arbeitsplätze anlocken. 

<strong>Bochum als Wirtschaftsstandort für die Cannabis-Branche – Gewerbesteuereinnahmen und Arbeitsplätze anlocken. </strong>
Mai 31
08:47 2022

„Mit der anstehenden Legalisierung von Cannabis entfaltet sich eine milliardenschwere Wirtschaftsbranche. Bochum kann davon profitieren, wenn man sich früh als Standort ins Gespräch bringt“, erklärt Ratsmitglied Dr. Volker Steude (STADTGESTALTER). Seine sozialliberale Wählervereinigung verweist auf die bereits Bemühungen einer anderen Kommune und möchte die Spitzen des innovativen Business zu einer Fachkonferenz und Messe nach Bochum locken. 

„Mit der Legalisierung von Cannabis wird in Deutschland ein Umsatz von vier Milliarden Euro erwartet. Tendenz steigend. Das bedeutet für Kommunen potentielle Gewerbesteuereinnahmen und neue Arbeitsplätze. Angesichts dieser Zahlen müsste man schon ordentlich benebelt sein, wenn man sich nicht als Standort ins Gespräch bringt“ argumentiert Dr. Steude und verweist dabei auf einen Report des Düsseldorfer Ökonoms Justus Haucap. 

„Eine 2018 von DICE Consult veröffentlichte Studie bezifferte die möglichen Gewerbesteuereinnahmen durch legalisiertes Cannabis auf 25,5 Mio. Euro im Jahr. Hinzu kommen die kommunalen Anteile an Lohnsteuern bei den geschaffenen Arbeitsplätzen und der im Stadtgebiet aufkommenden Umsatzsteuer. Deutschlandweit könnte sich dies auf eine halbe Milliarde Euro summieren. In Freiburg ist man innovativ, denn dort buhlt die kommunale Wirtschaftsförderung FWTM im kommenden Dezember mit einer Fachtagung samt Messe um die Branche und die bald sprudelnden Steuereinnahmen. 40 Aussteller präsentieren auf der ‚CannaB – Cannabis is our Business‘ ihr Produkt- und Dienstleistungsportfolio“, sagt Dr. Steude.

„Bochum kann sich seinen Teil vom Kuchen sichern, wenn die städtische Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft ähnliche Netzwerk-Konzepte mit Fachvorträgen, Podiumsdiskussionen und Get-Together auf die Beine stellt“, regt Dr. Steude an. Die Jahrhunderthalle oder der Ruhrcongress, beide durch die städtische Bochumer Veranstaltungs-GmbH betrieben, kämen z.B. als Veranstaltungsort in Frage. 

„Im Moment dominieren kanadische Unternehmen den Markt für medizinisches Cannabis, das seit 2017 in Deutschland legal ist. Mit der Freigabe als Genussmittel werden aber auch etablierte deutsche und internationale  Pharma-, Agrar-, Lebensmittel- und Tabakkonzerne einen Einstieg ins hiesige Geschäft prüfen und neue Standorte suchen. Für den Anbau wird Bochum nicht sonderlich geeignet sein, aber als Handels-, Dienstleistungs-, Logistik- und Vertriebsstandort bietet Bochum beste Voraussetzungen“, sagt der STADTGESTALTER und meint damit insbesondere Start-Ups aus dem Cannabis-Bereich.

Kritiker hält Dr. Steude entgegen: „Cannabis ist nicht gefährlicher als Alkohol und auf unser Fiege Bier sind wir Bochumer doch auch zurecht stolz“, so Dr. Steude abschließend.

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Verlässlichkeit

    Ja, hmm... Sprechen wir einmal über allgemeine Eigenschaften von Politikern! Irgendwie scheint es da Missverständnisse zu geben. Als ich selbst in die Politik gegangen bin, habe ich es nämlich nicht einfach nur so getan. Natürlich war es immer meine zentrale Absicht, Macht an mich zu reißen, Groupies einzusammeln, Orgien abzuhalten, und schrecklich lachend auf einem stabilen Bruchsteinthron herumzulungern. Viele Leute verfolgen ähnliche Ziele, wenn sie sich in der Politik versuchen. Dabei hört es bei jenen überraschenderweise jedoch schon auf. Die deutliche Mehrheit dieser Gestalten scheint der Meinung zu sein, mit dem obigen wäre es getan. - Das ist es aber nicht! Man muss die Welt leider erst mühsam umgestalten, bis sie vor Einem erzittert. Dazu sind etliche Zwischenschritte nötig. Die besten Blitzbirnen kommen ansonsten auf die Idee, man müsste den Leuten nur das Blaue vom Himmel versprechen, um gewählt zu werden. Nota bene: Es handelt sich bei jenen aber allgemein… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN