BOjournal

Beitrag

Teurere Schauspielhaus- und BoSy-Tickets sollen 600.000 EUR mehr für die freie Szene bringen. 

<strong>Teurere Schauspielhaus- und BoSy-Tickets sollen 600.000 EUR mehr für die freie Szene bringen. </strong>
Oktober 25
19:05 2022

Die STADTGESTALTER wollen im Kulturhaushalt andere Akzente als die Verwaltung setzen. Die sozialliberale Wählervereinigung will den Mittelansatz für die freie Kulturszene in Bochum um mehr als 30% erhöhen und damit die negativen Auswirkungen der Inflation in der Kulturlandschaft bekämpfen. „Eine Kompensation der Mehrausgaben wird über höhere Ticketpreise in den Top-Sitzplatzkategorien bei den Symphonikern und dem Schauspielhaus realisiert. Basis-Tickets hingegen sollen günstig bleiben“, sagt Ratsmitglied Dr. Carsten Bachert. 

„Die hohe Inflation wird sich auch auf die Bochumer Kulturbetriebe niederschlagen. Die Erhöhung der Mittel für die freie Szene von jährlich 2%, die als Inflationsausgleich dienen soll, verdampft aktuell wie ein Tropfen auf dem heißen Stein. Wir hatten gehofft, dass die Verwaltung diesen Inflationsausgleich an die tatsächlichen Gegebenheiten anpasst, aber das ist nicht geschehen“, kritisiert Dr. Bachert. 600.000 EUR jährlich sollen nach Ansicht der STADTGESTALTER zusätzlich für Bochums freie Kulturszene fließen. 

„Da der Haushalt kein Wunschkonzert ist, machen wir einen seriösen Vorschlag zur Gegenfinanzierung. Wir wollen die Kostendeckung bei Schauspielhaus und Symphonikern um jeweils 300.000 EUR erhöhen. Die Ticketpreise in den Top-Kategorien sollen entsprechend steigen“, sagt Dr. Bachert. „Aktuell kosten die besten Kategorien in beiden Häusern teilweise deutlich unter 40 EUR pro Ticket. Die Qualität beider Kulturangebote rechtfertigen durchaus höhere Preise für die besten Plätze“, argumentiert Dr. Bachert. „Die günstigen Kategorien sollen unverändert bleiben, um auch Menschen mit geringerem Einkommen weiterhin Teilhabe zu ermöglichen“, stellt Dr. Bachert klar.

„Statt wie bislang geplant 2,1 Mio. EUR erhält die freie Szene durch die von uns vorgeschlagene Querfinanzierung 2,7 Mio. EUR“, so Dr. Bachert. 

Bislang solle das Schauspielhaus laut Wirtschaftsplan 2023/2024 rund 985.000 EUR durch die Vermarktung seiner Vorstellungen einnehmen. Bei den Symphonikern würden die Tickets gem. aktuellen Haushaltsentwurf 1.425.000 EUR einspielen. 

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Dämonophon

    So. Ich habe mich entschlossen: Ich kaufe Dämonophon. Es gibt aktuell einfach kein Äther-Netzwerk für Bösewichte, wo den Teilnehmern genug Heavy Metal um die Ohren gehauen wird. Finanzieren werde ich den Deal mit Geld aus dem Weltraum. Ich erpresse einfach den galaktischen Supergangster Carlo Cassiopeia. Der hat Geld genug. Außerdem hat er eine tote Exfrau, bei der es ihn erheblich Mühe gekostet hat, sie los zu werden. Er hatte wohl am Schluss mehr Angst vor ihr als vor Blazogurrah, dem Zerstörer. Hier gilt der Ausspruch von Jesus Sirach: „Ich will lieber bei Löwen und Drachen wohnen, als bei einem bösen Weib.“ Ich wiederum kann Gespenster beschwören. Wenn Carlo Cassiopeia also noch mal ruhig schlafen will in seinem Leben, wird wohl eine größere Menge Credits demnächst den Besitzer wechseln. Mit den Pinunsen werde ich mir dann das sozialmanipulierende Netzwerk zulegen. Am Anfang muss ich natürlich eine ganze Menge Leute bei Dämonophon… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN