Beitrag

 Kurz notiert
  • Vorfahrt für nachhaltigen Verkehr – Einrichtung eines Rad-Vorrang-Netzes in Bochum. Netz von Rad-Vorrang-Routen auf Nebenstraßen als Fahrradstraßen mir Vorfahrt planen Hauptstraßen für PKW- und ÖPNV-Verkehr entlasten Sofortmaßnahmen umsetzen Die Qualität des urbanen Raums in einer Metropolenregion wird unter anderem maßgeblich...
  • • Bochumer Schulen des mittleren und zweiten Bildungsweges sollen sich bewerben. • Verwaltung soll Talent-Netzwerk schaffen, damit alle Bochumer Schulen profitieren. • Soziale Maßnahmen sollen Talentschulen flankieren. Die schwarz-gelbe Landesregierung...
  • Steag verkauft Tafelsilber Die Geschichte der städtischen  Steag-Beteiligung eine Geschichte der Enttäuschung. An diesem Bild hat sich bis heute leider nichts geändert. Der signifikante Ausbau am Anteil der erneuerbaren Energien zählt bereits seit...
  • Bochumer Gutsherrenart: Gründung der Bädergesellschaft noch offen – Geschäftsführerposten schon ausgeschrieben. · Städtische Gesellschaft für die Bochumer Bäder geplant. · Beschluss zur Gründung noch nicht getroffen, aber Stadt schreibt schon Geschäftsführer auf. · Schlüssiges Konzept für die Zukunft der Bochum Bäder...
  • Starterboxen auf dem City-Tor-Süd Um jungen und innovativen Gründern günstigen Freiraum in direkter Anbindung zum Bermuda3Eck und zur Innenstadt zu verschaffen, ist eine Umnutzung der nicht mehr für die Unterbringung von Flüchtlingen benötigten Container...

Parkroboter kann 40% mehr Parkplätze schaffen.

Parkroboter kann 40% mehr Parkplätze schaffen.
März 07
13:16 2017

Allein in diesem Monat hat sich die Zahl der in unserer Stadt angemeldeten PKW um mehr als 1000 erhöht. Über 230 000 Fahrzeuge drängen sich nicht nur auf den Straßen, sondern sorgen auch für einen immensen Parkdruck. Dazu kommen noch die Menschen aus anderen Städten, die mit dem Auto nach Bochum fahren. Die Lebensqualität gerade in den Straßen rund um die Innenstadt sinkt. Für Fahrradfahrer, Fußgänger und für Kinder auf den Weg zur Schule entwickelt sich der Parkdruck aber auch zu einem Sicherheitsrisiko. Ebenso steigt der Frust der Autofahrer an. Das alles führt dazu, dass man technisch innovative Parkkonzepte prüfen muss.

Als Ratsmitglied im Mobilitätsausschuss der Stadt erhalte ich immer wieder E-Mails von Bürgerinnen und Bürger, die in ihren innenstadtnahen Nachbarschaften regelrecht zugeparkt werden. Dabei gibt es in Bochums Innenstadt bereits einige Parkhäuser. Nutzt man diese effizienter, kann man Parkflächen von Straßenrändern in die Parkhäuser verlegen. Hier ließe sich direktes Anwohnerparken realisieren oder aber der Straßenraum könnte für Fußgänger und Radfahrer besser erschlossen werden. In jedem Fall ließe sich die Aufenthaltsqualität erhöhen.Ebenso lassen sich Verbesserungen für den fließenden Verkehr realisieren, denn dieser muss insbesondere auf den Hauptverkehrswegen Vorrang haben. Es kann nicht sein, dass auf dem Stadtring die gesamte Ampeltaktung hinfällig wird, wenn jemand dort rückwärts am Straßenrand einparken will und sich dahinter der gesamte Verkehr auf hundert Meter staut. Da beißen die Menschen vor Frust ins Lenkrad.

Doch wie kann man dieses Problem lösen? Da bringen wir moderne Technik ins Spiel. Es ist doch so: Was das Parken betrifft, denken wir noch in Kategorien von vor dreißig Jahren. Die Fahrzeuge selbst werden immer moderner, doch beim Parkraum ist man gedanklich irgendwann stehengeblieben. Das höchste der Gefühle sind Beschilderungen, die elektronisch anzeigen, wie viel Parkplätze noch frei sind. Immer mehr Menschen, gerade diejenigen, die von Auswärts zum Einkaufen nach Bochum fahren, verlassen sich aber auf das Navigationsgerät in ihrem Auto. Hier muss man ansetzen und intelligente Systeme prüfen, die Autos direkt über das Navigationsgerät in das nächste freie Parkhaus lotsen. Der Parksuchverkehr würde stark zurückgehen.

Dass es aber auch noch eine Spur innovativer geht, zeigt sich am Düsseldorfer Flughafen.  Hier gibt der Fahrer seinen PKW an der Einfahrt ab und ein Parkroboter übernimmt ganz automatisch das Einparken. Kein Stress mehr mit der Suche nach einem Parkplatz, keine Angst mehr, in engen Parkhäusern irgendwo anzuecken und kein mühsames Herumkurbeln, um das Auto in die Parklücke zu bugsieren. Niemand muss sich mehr merken, auf welcher Ebene und wo genau er sein PKW geparkt hat, was großen Komfort bedeutet und so einlädt, zum Einkauf die Bochumer Innenstadt anzusteuern. Der Parkroboter übernimmt mit feinster Mechanik und sensibelsten Sensoren ein passgenaues und sicheres Einparken, was in der Düsseldorfer Praxis zu 40% effizienterer Raumnutzung und dadurch zu viel mehr Parkplätzen führt. Selbst Automobilhersteller setzen das System ein, um ihre Flächen effizienter nutzen zu können. Wir wollen nun erreichen, dass man automatisierte Parkrobotersysteme auch für Bochum überprüft, denn die Probleme von heute löst man nicht mit der Denke von gestern.

Die Fraktion „FDP & DIE STADTGESTALTER“ hat eine entsprechende Anfrage für den Ausschusss Infrastruktur und Mobilität am 14.03.2017 eingereicht.

Über den Autor

Dennis Rademacher

Dennis Rademacher

Mitglied des Rates der Stadt Bochum

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Suche

Schuldenuhr

Kalender

Juni 2017
Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
29. Mai 2017 30. Mai 2017 31. Mai 2017 1. Juni 2017 2. Juni 2017 3. Juni 2017 4. Juni 2017
5. Juni 2017 6. Juni 2017 7. Juni 2017 8. Juni 2017 9. Juni 2017 10. Juni 2017 11. Juni 2017
12. Juni 2017 13. Juni 2017 14. Juni 2017 15. Juni 2017 16. Juni 2017 17. Juni 2017 18. Juni 2017
19. Juni 2017 20. Juni 2017 21. Juni 2017 22. Juni 2017 23. Juni 2017 24. Juni 2017 25. Juni 2017
26. Juni 2017 27. Juni 2017 28. Juni 2017 29. Juni 2017 30. Juni 2017 1. Juli 2017 2. Juli 2017

GERN GESLESEN

Blog folgen

Erhalten Sie zu jedem neuen Artikel eine Nachricht per Mail.

Mail senden an: