BOjournal

Beitrag

Bochum soll Menschen aus Donezk eine Heimat anbieten.

Foto: Правда ДНР / Pravda DPR

Bochum soll Menschen aus Donezk eine Heimat anbieten.
Januar 21
13:12 2022

„Der internationale Konflikt zwischen der Ukraine und den von Separatisten kontrollierten Gebieten im Osten des Landes sowie Russland droht zu eskalieren. Als Partnerstadt soll Bochum den Menschen aus der Region Donezk eine zweite Heimat bieten“, so Dr. Carsten Bachert, Ratsmitglied und Vorstand der STADTGESTALTER. 

„Die Situation für Menschen in Donezk ist nicht einfach. Sie leben nicht nur genau im Spannungsfeld des Konflikts zwischen der Ukraine und Russland, sondern erfahren von beiden Seiten auch Ressentiments. So berichtet die ‚Gesellschaft Bochum-Donezk e.V.‘, dass Ukrainer, die nach der Machtübernahme durch pro-russische Separatisten in Donezk geblieben sind, teilweise in der Ukraine als Verräter angesehen würden. Gleichsam würden Flüchtlinge aus der Region nicht überall im Rest des Landes gerne gesehen“, erklärt Dr. Bachert. 

„Hinzu kommt die prekäre humanitäre Situation in den Separatistengebieten. Nur mühsam kommen die Spenden der Partnerstadtgesellschaft in Donezk an. Dazu kommt, dass die Ukraine insgesamt eines der ärmsten Länder Europas ist und die Binnenflüchtlinge aus der Region Donezk nicht ohne weiteres verkraften kann. Hier kann sich Bochum noch stärker als helfende Hand einbringen“, meint Dr. Bachert. 

„Die Ukraine ist nicht Teil der EU. Die kurzzeitige Einreise nach Deutschland wurde zwar vereinfacht, aber ein längerer Aufenthalt ist nicht ohne Weiteres und nur unter Erduldung langer Bearbeitungszeiten möglich“, sagt Dr. Bachert. „Ukrainer, die nicht den Weg über eine Familienzusammenführung gehen können, benötigen bereits vor Visum-Antrag ein konkretes Arbeitsangebot. Zur Aufnahme eines Studiums in Deutschland müssen über 10.000 Euro Sicherheitsleistung hinterlegt oder ein Bürgern benannt werden können.“

„Wir sollten uns überlegen, wie wir helfen können und zwar früh genug. Nicht erst, wenn die ganze Region erneut mit einem, dann wahrscheinlich noch schlimmeren Krieg heimgesucht wird“, sagt Dr. Bachert mit Blick auf den Konflikt zwischen der NATO und der Ukraine auf der einen sowie den illegalen Separatisten und Russland auf der anderen Seite. 

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Autofahrer für Dezibel

    Na, super. Kaum hatte ich diese Kolumne geschrieben, schon war sie wieder obsolet. Jetzt muss ich sie umschreiben, damit es irgendwie wieder passt. Das Grundthema ändere ich aber trotzdem nicht. Ällabätsch! Das Problem ist, dass die AfD Bochum sich urplötzlich zerstreuselt hat. Jetzt haben wir da statt dessen eine umbenannte Truppe mit gleichem Personal namens FFB in Bochumer Stadtrat. Über diese Merkwürdigkeit werde ich berichten, sobald ich etwas darüber weiß oder vermute. Die Thema dieser Kolumne war und ist jedenfalls ein zurückliegendes Geschehen in Wattenscheid. Die Ereignisse da sind aufs Engste verknüpft mit eben jener „AfD“, die sich in dem Moment auch noch so nannte. Diese wird von vielen Menschen gehasst und gefürchtet, von mir selbst jedoch nicht richtig ernst genommen. Den Teil werde ich voraussichtlich in Zukunft auch oft ähnlich halten. Also: In Wattenscheid gibt das ja auch so gerade eben so eine Bezirksvertretung, wo höchst lokale Politiker über… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN