BOjournal

Beitrag

Mobile Wanderbäume sollen graue Straßen temporär begrünen. 

Foto: Greencity.de

Mobile Wanderbäume sollen graue Straßen temporär begrünen. 
April 21
11:59 2022

“Viele Menschen wünschen sich mehr Stadtbegrünung. Mit ‚Wanderbäumen‘ wollen wir triste Ecken lebenswerter machen und zeigen, wie Straßen attraktiver gestaltet werden können. Der Clou ist: Die ‚Wanderbäume‘ sind mobil und können alle vier bis acht Wochen eine andere Stelle begrünen. Platz finden die eingefassten Pflanzen auf Parkplätzen“, erklärt Ratsmitglied Dr. Carsten Bachert die Idee der STADTGESTALTER. Neben anderen Kommunen setzt auch Bochums Nachbarstadt Hattingen auf „Wanderbäume“. 

„Wanderbäume sind quasi große Topfpflanzen, die in großen Schubkarren-Konstruktionen versetzbar sind“, erläutert Dr. Bachert. „Natürlich geht es bei den ‚Wanderbäumen’ nicht um stattliche Eichen. Zum Einsatz kommen vielmehr Obstbäume und Bienenweiden, die von Hand versetzbar sind. Die mobilen Konstruktion bieten oftmals auch Sitzgelegenheiten, um es sich mitten in der Stadt im Grünen bequem zu machen“.

„Mit den ‚Wanderbäumen‘ kann man daher insbesondere die Stadtteile bunter machen, in denen bisher Beton, Asphalt und Autos das Straßenbild prägen. Wanderbäume zeigen, wie man Hitzeinseln verschatten und neue angenehme Treffpunkte im öffentlichen Raum schaffen kann“, so Dr. Bachert. 

Die STADTGESTALTER verweisen auf viele deutsche Städte, die das Wanderbaum-Projekt bereits in unterschiedlicher Weise erfolgreich umsetzen. Vorreiter sei hier München, wo seit 1992 mobile Bäume durch die Quartiere ziehen. In den letzten Jahren folgten z.B. auch Köln, Stuttgart und Hannover. „Die Stadt Bochum könnte auch bei ihrer Nachbarkommune Hattingen anklingeln, um Tipps für ‚Wanderbäume‘ zu bekommen. Dort ziehen seit seit letztem Jahr 12 mobile Bäume durch die Straßen“, so Dr. Bachert.

„Der eine oder andere Anwohner wird kritisieren, dass damit ein bis zwei Parkplätze vorübergehend belegt werden. Aber es ist ja gerade das Ziel der Aktion, zu zeigen, wie viel lebenswerter ein Quartier wird, wenn man den Straßenraum attraktiv gestaltet, anstatt nur Kfz darauf abzustellen“, argumentiert Dr. Bachert. „Mit dieser temporären Begrünung wollen wir damit Überzeugungsarbeit leisten und Menschen von einem anderen Ansatz der Quartiersgestaltung gewinnen.“

Die Fraktion PARTEI/STADTGESTALTER stellte im Ausschuss für Mobilität und Infrastruktur am 06.04.2022 eine entsprechende Anfrage

Über den Autor

Dennis Rademacher

Dennis Rademacher

Geschäftsführer der Fraktion "Die PARTEI & Die STADTGESTALTER" im Rat der Stadt Bochum

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Dämonophon

    So. Ich habe mich entschlossen: Ich kaufe Dämonophon. Es gibt aktuell einfach kein Äther-Netzwerk für Bösewichte, wo den Teilnehmern genug Heavy Metal um die Ohren gehauen wird. Finanzieren werde ich den Deal mit Geld aus dem Weltraum. Ich erpresse einfach den galaktischen Supergangster Carlo Cassiopeia. Der hat Geld genug. Außerdem hat er eine tote Exfrau, bei der es ihn erheblich Mühe gekostet hat, sie los zu werden. Er hatte wohl am Schluss mehr Angst vor ihr als vor Blazogurrah, dem Zerstörer. Hier gilt der Ausspruch von Jesus Sirach: „Ich will lieber bei Löwen und Drachen wohnen, als bei einem bösen Weib.“ Ich wiederum kann Gespenster beschwören. Wenn Carlo Cassiopeia also noch mal ruhig schlafen will in seinem Leben, wird wohl eine größere Menge Credits demnächst den Besitzer wechseln. Mit den Pinunsen werde ich mir dann das sozialmanipulierende Netzwerk zulegen. Am Anfang muss ich natürlich eine ganze Menge Leute bei Dämonophon… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN