BOjournal

Beitrag

Schachtar Donezk zum Benefizspiel gegen den VfL Bochum einladen. 

Schachtar Donezk zum Benefizspiel gegen den VfL Bochum einladen. 
April 27
11:06 2022

„Das letzte Fußballspiel des VfL Bochum gegen Schachtar Donezk ist rund fünf Jahre her. Aktuell befindet sich der ukrainische Erstligist auf Benefiztour, um Spenden für Kriegsopfer im Heimatland zu sammeln. Die Stadt soll sich dafür stark machen, den Verein aus der Partnerstadt ins Ruhrstadion einzuladen“, schlägt Dr Volker Steude, Ratsmitglied der STADTGESTALTER vor.

Im internationalen Fußball gilt der Verein Schachtar Donezk als „große Nummer“, gewann 2009 den UEFA-Pokal und nimmt regelmäßig an Champions League sowie Europa League teil. Der Verein aus Bochums Partnerstadt gastierte 2017 zu einem Freundschaftsspiel im Ruhrstadion und gewann 2-0. Nach Vorschlag der STADTGESTALTER soll es eine Neuauflage der Partie für den guten Zweck geben.

„Der Verein ist aktuell auf Benefiztour durch Europa. Die Erlöse aus den Spielen kommen den Kriegsopfern in der Ukraine zu Gute. Über 250.000 EUR kamen bislang bei Spielen gegen Fenerbahce Istanbul und Olympiakos Piräus zusammen. Geplant sind noch Partien gegen Hajduk Split, Besiktas Istanbul und Lechia Danzig. Man sollte versuchen, diese „Friedenstour“ um einen Stopp in Bochum zu erweitern“, so Dr. Steude. 

Für die STADTGESTALTER wäre es nur folgerichtig, dass der Verein aus Donezk in seiner deutschen Partnerstadt aufspielt: „Neben den Erlösen sendet ein solches Freundschaftsspiel auch ein starkes Symbol: Unsere Partnerstadt Donezk bleibt ukrainisch!“, sagt Dr. Steude. „Natürlich müsse das in den Terminplan beider Vereine passen. Für ukrainische Flüchtlinge, die in Bochum Schutz gefunden haben, soll es dann Freikarten geben, die von der Stadt finanziert werden.“

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Bisher keine Kommentare!

Bisher keine Kommentare. Möchten Sie einen Kommentar schreiben?

Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Dämonophon

    So. Ich habe mich entschlossen: Ich kaufe Dämonophon. Es gibt aktuell einfach kein Äther-Netzwerk für Bösewichte, wo den Teilnehmern genug Heavy Metal um die Ohren gehauen wird. Finanzieren werde ich den Deal mit Geld aus dem Weltraum. Ich erpresse einfach den galaktischen Supergangster Carlo Cassiopeia. Der hat Geld genug. Außerdem hat er eine tote Exfrau, bei der es ihn erheblich Mühe gekostet hat, sie los zu werden. Er hatte wohl am Schluss mehr Angst vor ihr als vor Blazogurrah, dem Zerstörer. Hier gilt der Ausspruch von Jesus Sirach: „Ich will lieber bei Löwen und Drachen wohnen, als bei einem bösen Weib.“ Ich wiederum kann Gespenster beschwören. Wenn Carlo Cassiopeia also noch mal ruhig schlafen will in seinem Leben, wird wohl eine größere Menge Credits demnächst den Besitzer wechseln. Mit den Pinunsen werde ich mir dann das sozialmanipulierende Netzwerk zulegen. Am Anfang muss ich natürlich eine ganze Menge Leute bei Dämonophon… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN