BOjournal

Beitrag

Gemeinsamer Geh- und Radweg an der Königsallee muss nicht sein

Gemeinsamer Geh- und Radweg an der Königsallee muss nicht sein
April 20
09:51 2021

Die Fraktion „Die PARTEI & STADTGESTALTER“ kritisiert, dass auch die Neuplanung der Königsallee wieder unter dem Motto „Im Zweifel für das Auto“ steht. „Der fließende Verkehr hat Vorrang. Wenn zwischen Wohlfahrt- und Wasserstraße auf einer Seite Parkplätze entfallen, hat man Platz für zwei KfZ-Spuren und einen Radweg“, sagt Nikolas Lange, verkehrspolitischer Sprecher von PARTEI/Stadtgestalter. Ein Antrag der Fraktion im Verkehrsausschuss am 22.04.2021 soll die Radweg-Lücke schließen. 

Anlass zum Ärger gibt das Stück der Königsallee zwischen der Araltankstelle an der Wasserstraße und dem Gebäude der Knappschaft an der Wohlfahrtstraße. Hier soll es nach der Planung der Verwaltung nur stadteinwärts einen Radweg geben. Radfahrer*innen, die in Richtung Süden fahren, sollen sich den Gehweg mit den Fußgänger*innen teilen.

Planung der Verwaltung (Kreuzung Wasserstraße)

„Das ausgerufene Ziel, eine schnelle, sichere und komfortable  Radverkehrsverbindung auf dieser wichtigen Radialstraße zu schaffen, wird mit der Verwaltungsvorlage verfehlt“, bewertet Lange. „Die Sicherheit für Fußgänger*innen als schwächste Verkehrsteilnehmer*innen spielt für die Stadt keine Rolle. Die Verwaltung soll für das Stück zwischen Wasser- und Wohlfahrtstraße unter der Bedingungen neu planen, dass der Radverkehr einen von den Fußgängern getrennten Radweg bekommt“, erklärt Lange den Änderungsantrag von Partei/Stadtgestalter.

Vorschlag Partei/Stadtgestalter (Kreuzung Wasserstraße)

„Damit der Straßenraum für diese Lösung reicht, kann man die Mittelinsel verkleinern, das Parken am Straßenrand wegen des ansonsten nötigen Schutzabstandes zum Radweg aufgegeben und eine Spur des Autoverkehrs um 50 Zentimeter verkleinern. Die etwas schmalere  Fahrspur plant die Verwaltung bereits beidseitig für den Abschnitt von Arnikastraße bis Wasserstraße. Man muss die Spuren nur in gleicher Breite weiter nach Süden ziehen“, schlägt Lange vor. 

Von der Stadt geplanter Querschnitt (Wohlfahrtstraße bis Wasserstraße)

Ein weiterer Vorteil dieses Vorschlages sei, dass auch die großen Bäume am Straßenrand alle erhalten bleiben können. „Man kann sogar einen neuen Blühstreifen anlegen“, so Lange.

Neuer möglicher Straßenquerschnitt (Wohlfahrtstraße bis Wasserstraße)

Partei und Stadtgestalter zeigen sich aber auch für andere Lösungen offen: „Unser Antrag nagelt die Stadt nicht auf ein Modell fest. Solange ein Radweg dabei rauskommt, sind wir dabei“, so Lange.

Die PARTEI: Ozeanriesen statt SUV 

„Man könnte die Vorstellung der Verwaltung, die Straße gehöre den Autos, auch gleich komplett umdrehen“ sagt Nils-Brandt, Fraktionsvorsitzender von der sehr guten Partei Die PARTEI. „KfZ-Spuren nur dort, wo Rad- und Fußwege sowie Wasserstraßen genug Platz haben. Klappt in Venedig ja auch ganz gut. Dann könnte man die Ruhr auch durch die Innenstadt umleiten und Bochum läge schon vor dem Klimawandel am Wasser. Wo moderne SUVs parken, da können vom Platzbedarf ja auch Ozeanriesen der Panama-Klasse rückwärts anlegen“, sagt Brandt.

Grüner Ministerpräsident Kretschmann findet Vorschlag der Bochumer Verwaltung gar nicht schlimm.

Brandt zeigt aber auch Verständnis für die Grünen in der Rathaus-Koalition:: „Wenn der grüne Ministerpräsident Kretschmann aus BaWü mal seine Parteifreunde in Bochum besuchen will, dann soll er freie Fahrt für seinen 414 PS starken Daimler und immer auch eine Überholspur haben. Irgendein Hippie mit seinem Fahrrad kann dann ja nicht im Weg herum radeln“, so Brandt. 

Über den Autor

BOJournal

BOJournal

Redaktionsteam

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare

  1. rolf
    rolf April 26, 11:44

    Danke, liebe Stadtgestalter, dass Sie an die schwächsten Verkehrsteilnehmer und für die Zukunft denken. Auch die Verkehrsplaner aus Bochum kennen die Planungsgrundlagen für den Fußverkehr des fuss-ev.de – warum halten die sich nicht daran?

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche

Die KOLUMNE vom finsteren Zauberer

  • Post thumbnail

    Ganz großes Theater

    Dieser Tage flatterte mir eine E-Mail ins Postfach, die mich überraschte. Ohne es zu überprüft zu haben vermute ich stark, dass Andere sie ebenfalls erhielten. Absender waren zuständige Terraner aus der Stadtverwaltung. In jener Mail stand daselbst geschrieben, dass ich nun als Stadtratsmitglied für eine Impfung wegen Covid-19 priorisiert wäre wegen Zuständigkeitsgruppe Blubb. Das scheint ebenso für Mitglieder von Bezirksvertretungen zu gelten, während sachkundige Bürger in Ausschüssen nicht erwähnt wurden. Ich habe den Verdacht, dass dies alles mit legalen Mitteln zugeht. Doch ist es auch stimmig? Ich habe mir dazu also am Kopf gekratzt und mir indessen spezielle Gedanken zur Sache gemacht. Sodann habe ich mich weiteren Themen zugewandt, die mir gerade unter den Nägeln brannten. In Bezug auf andere Angeschriebene kann es übrigens sehr unterschiedliche Reaktionen gegeben haben. Es mag den durchschnittlichen Leser überraschen, aber die meisten von denen sind tatsächlich Menschen! Einige Ratsherren könnten also etwa vorerkrankt sein… Weiterlesen …. 

GERN GESLESEN